Klinik Gais geht mit Dreier-Führung einen neuen Weg

Gleich drei Chefs für eine Abteilung: Kann das gut gehen? Die Klinik Gais versucht es mit einem interprofessionellen Team für Psychosomatik und Psychiatrie.

, 18. Mai 2022 um 10:12
image
  • spital
  • klinik gais
  • personelles
Die Leitung der Abteilung Psychosomatik und Psychiatrie in der Klinik Gais hat neu eine dreifache Leitung: Chefpsychologin Gilliane Alder, Co-Chefarzt Thomas Egger und Co-Chefärztin Jana Hütter heissen die drei Führungsleute. Sie werden in einem Turnus von vier Monaten abwechselnd in der Klinikleitung vertreten sein.

Medizin und Psychologie gefragt

«Auf Abteilungsleitungsebene ein interprofessionelles Führungs-Tridem zu installieren, ist in der Schweizer Kliniklandschaft bislang eher ein Novum», räumt Klinik-Direktor Stefanos Vassiliadis ein. Handkehrum sei gerade im Fachbereich Psychosomatik und Psychiatrie die interprofessionelle Zusammenarbeit schon bisher normal gewesen.
«Eine Depression zum Beispiel wirkt sich auf Körper und Psyche aus. Besonders häufig sind Stimmungstiefs, verminderter Antrieb, aber auch Schlafstörungen und Schmerzzustände. Ein Leitungsteam, das die Kernkompetenzen aus Medizin und Psychologie einbringt, kann die Qualität der individuellen Therapiekonzepte steigern», erklärt Stefanos Vassiliadis.

Frank Zimmerhackl hat nun eigene Praxis

Gilliane Alder ist für den stationären psychologisch-psychotherapeutischen Bereich zuständig, Jana Hütter für den stationären medizinisch-psychiatrisch-psychosomatischen und Thomas Egger für die Psychosomatik und Psychiatrie in der Ambulanten Reha St.Gallen. Übergreifende Aufgaben werden im Team verteilt.
Das Team ersetzt den langjährigen Chefarzt der Abteilung, Frank Zimmerhackl. Er hat eine eigene psychiatrische Praxis eröffnet.

900 Patienten jährlich

In der Klinik Gais werden pro Jahr gut 2000 Patienten stationär rehabilitiert, davon rund 900 in der Abteilung Psychosomatik und Psychiatrie. Die Hauptdiagnosen, sind leichte und mittelgradige Depressionen, Anpassungsstörungen und somatoforme Störungen. Damit sind körperliche Beschwerden gemeint, die nicht auf eine organische Krankheit zurückgehen und von denen man annimmt, dass sie seelisch verursacht sind, beispielsweise durch hohe seelische Anspannung, Stresserleben oder zwischenmenschliche Konflikte.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nun müssen Spitäler besser werden

Erstmals haben die Spitäler und Krankenkassen einen Vertrag über die Qualität ihrer Arbeit abgeschlossen.

image

Die Insel ist das schnellste Spital der Schweiz

Zum 9. Mal verteidigte die Insel ihren Titel, die fittesten Angestellten zu haben: Sie gewann die Firmentrophy am Berner Stadtlauf.

image

Studie: Hohe Burnoutgefahr bei Notärzten

Knapp 60 Prozent weisen mindestens ein Burnout-Kriterium auf, über 10 Prozent hatten bereits Suizidgedanken.

image

Die Luks-Gruppe sucht einen neuen CEO

Benno Fuchs geht Ende März 2025 in Frühpension.

image

Landesspital Liechtenstein: Weniger ambulante und stationäre Patienten

Damit rutschte ein weiteres Akutspital 2023 in die roten Zahlen.

image

LUKS Gruppe: «Optimierung aller Arbeitsprozesse»

Das Jahresergebnis des Zentralschweizer Spitalkonzerns lag 2023 über dem Branchenschnitt.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.