Klare Patientenverfügungen sollen die Intensivstationen entlasten

Damit auf den Intensivstationen keine Patienten mit grossem Aufwand am Leben erhalten werden, die das gar nicht möchten, drängt die Schweizerische Gesellschaft für Intensivmedizin nun auf Patientenverfügungen.

, 25. März 2020, 11:17
image
Das Personal auf den Intensivstationen soll derzeit nicht ums Leben von Patienten kämpfen müssen, die eigentlich gar keine künstliche Beatmung oder andere Intensivpflege-Massnahmen möchten. Sind alle Intensivpflege-Plätze belegt und das Personal überlastet, könnten nämlich andere Patienten mit Überlebenschancen nicht behandelt werden. 

Das Ziel: Möglichst viele Patienten mit einer Verfügung

Solche Szenarien will die Schweizerische Gesellschaft für Intensivmedizin (SGI) vermeiden. Sie ruft deshalb dringend zu einer Patientenverfügung auf: «Es ist wichtig, dass sich alle gefährdeten Personen Gedanken dazu machen, ob sie im Falle einer schweren Erkrankung lebensverlängernde Massnahmen wie etwa eine künstliche Beatmung erhalten möchten oder nicht.»
Wenn mehr Patienten mit einer Verfügung zum Ausdruck bringen, dass sie auf gewisse Massnahmen verzichten, könnten die Intensivstationen während der COVID-19-Pandemie entlastet werden, ist die SGI überzeugt. Zusammen mit anderen Organisationen des Gesundheitswesens will die SGI Personen der Risikogruppe nun rasch darauf aufmerksam machen, wie wichtig eine Patientenverfügung sei. Ausserdem soll diesen Personen das Verfassen einer Patientenverfügung erleichtert werden.

Intensivpflegefachpersonen sollen sich beim Kanton oder den Spitälern melden

Im Weiteren teilt die SGI mit, dass Intensivpflegefachpersonen, die derzeit nicht auf ihrem Beruf arbeiten, jedoch bei der Behandlung von kritisch kranken Patientinnen und Patienten helfen möchten, sich nicht bei der SGI melden sollen. Die Fachgesellschaft kann nämlich keine Pflegefachpersonen an Intensivstationen vermitteln.
Gelernte Intensivpflegefachpersonen, die keiner Risikogruppe angehören, könnten sich aber bei den kantonalen Gesundheitsbehörden oder direkt bei den einzelnen Spitälern melden.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.

Vom gleichen Autor

image

Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

image

Hier wird das neue Ambulante Zentrum gebaut

Das Luzerner Kantonsspital plant ein neues Ambulantes Zentrum. Es kommt aufs Areal des Parkhauses und des Kinderspitals.

image

Insel-Gruppe machte deutlich höhere Verluste

Weil die Insel Geld aufnehmen will, hat sie ihr Halbjahresergebnis veröffentlicht: Dieses sieht schlecht aus.