Kispi: Chefarzt der Kinderherzchirurgie geht – per sofort

Michael Hübler und das Universitäts-Kinderspital Zürich (Kispi) gehen getrennte Wege. Komplexe Herzeingriffe übernimmt vorübergehend René Prêtre.

, 5. November 2018, 20:51
image
Nach über sechs Jahren verlässt Michael Hübler das Kinderherzzentrum am Zürcher Universitäts-Kinderspital (Kispi) – per sofort, wie das Spital am Montagabend bekannt gab. Hübler ist seit Juni 2012 Chefarzt der Abteilung Herzchirurgie am Kispi und Professor für Kinderherzchirurgie an der Universität Zürich (UZH).
Gründe über den überraschenden Weggang nennt das Kinderspital Zürich auf Anfrage nicht. Hübler ist auf der Webseite der Herzchirurgie aber bereits nicht mehr aufgeführt. Vorübergehend übernehme Michael Grotzer die Leitung des Kinderherzzentrums, der chirurgische Direktor am Kispi. Sein Stellvertreter sei der ärztliche Direktor Martin Meuli.

Führung der Kardiologie verstärkt

Im Zuge dieser Umstellungen werde zudem die Führung der Kardiologie verstärkt, heisst es weiter. Und zwar durch eine Co-Leitung, die von Oliver Kretschmar und Emanuela Valsangiacomo Büchel wahrgenommen werde. 
Das Universitäts-Kinderspital Zürich und die Universität Zürich (UZH) starten umgehend das Prozedere für die möglichst rasche Besetzung der Vakanz, wie in der Mitteilung weiter steht. 

René Prêtre überbrückt

Die personellen Änderungen haben laut der Kispi-Trägerin Eleonorenstiftung keinerlei Auswirkungen auf die medizinische Versorgung von herzkranken Kindern. Die ärztliche Versorgung für herzkranke Kinder sei weiterhin lückenlos sichergestellt.
Für komplexe Herzeingriffe im Universitäts-Kinderspital Zürich hat das Kispi mit René Prêtre und dem Unispital Lausanne (CHUV) eine Überbrückungsvereinbarung getroffen. Prêtre leitete von 2004 bis 2012 in Zürich die Kinderherzchirurgie.

Transplantationschirurgie als Schwerpunkt

Michael Hübler arbeitete vor seiner Zeit in Zürich unter anderem am Centre Chirurgical Marie Lannelongue (CCML) in Paris sowie am Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB), zuletzt als stellvertretender Klinikdirektor Herz- , Thorax- und Gefässchirurgie. Seine klinischen Schwerpunkte sind komplexe, rekonstruktive Kinderherzchirurgie, Transplantationschirurgie und extrakorporale Kreislaufsysteme.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kindernotfall unter Druck: Nun gibt ein Spital Empfehlungen heraus

Die vielen Fälle von Bronchiolitis sorgen im Kindernotfall des Freiburger Spitals für eine starke Auslastung. Jetzt handelt das Spital.

image

Das Unispital Zürich will sein Wissen international teilen – und das gratis

Dafür wird nun das Online Portal «Global School of Surgery» gegründet. Es soll kostenlosen Zugang zum chirurgischen Zürcher Kurrikulum bieten.

image

Das ist die neue Verwaltungsrätin des Spitals Bülach

Die Gemeinderätin von Freienstein-Teufen, Saskia Meyer, ist neu im Verwaltungsrat der Spital Bülach AG. Sie folgt auf Mark Wisskirchen.

image

Willy Oggier setzt Fragezeichen bei der Wahl des KSA-Verwaltungsrates

Der bekannte Gesundheitsökonom Willy Oggier kann von aussen betrachtet nicht jede Wahl im Verwaltungsrat des Kantonsspitals Aarau (KSA) nachvollziehen.

image

Grosser Frust über Pflegebonus in Deutschland

Aus einem Topf mit einer Milliarde Euro sollen Pflegefachkräfte für ihre Arbeit während der Pandemie entschädigt werden. Doch nicht alle profitieren davon.

image

Spital senkt Temperatur von 24 auf 23 Grad

So spart das Freiburger Spital Energie: Die Patienten müssen mit 23 Grad und die Büroangestellten mit 21 Grad auskommen.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.