Kinderspital warnt vor Atemwegbeschwerden bei jungen Rauchern

Kinder und Jugendliche, die rauchen, haben dreimal häufiger verstopfte Nasen und Atemnot. Das Kinderspital hat 3500 Schulkinder untersucht.

, 14. Oktober 2020 um 13:24
image
  • spital
  • prävention
  • studie
  • forschung
Die Zahlen sind hoch: Im Kanton Zürich haben 60 bis 70 Prozent der 16- und 17-Jährigen zumindest schon ab und zu geraucht. Das Universitäts-Kinderspital Zürich hat unter der Leitung von Alexander Möller rund 3500 Schulkinder befragt und ist zu diesem Resultat gekommen.

Auch 6- bis 12-Jährige rauchen

Jeder und jede fünfte davon raucht mehrmals in der Woche oder täglich. Und auch schon in der Altersgruppe der 6- bis 12-Jährigen rauchen 5 Prozent der Befragten.
Am beliebtesten bei den jungen Raucherinnen und Rauchern sind E-Zigaretten und Wasserpfeifen - auch Shisha genannt. Etwas weniger beliebt sind herkömmliche Zigaretten.

Atemnot und Asthma-Symptome

Die Studie zeigt, dass das Rauchen Folgen hat für die Gesundheit: Die Kinder und Jugendlichen, die angaben, gelegentlich Zigaretten, E-Zigaretten oder Shisha zu konsumieren, klagten doppelt so häufig über verstopfte Nasen, Atemnot oder Asthma-Symptome wie nichtrauchende Gleichaltrige. Die Befragten, die regelmässig rauchen, sogar dreimal so häufig.
Die Studie mit dem Titel «Luftibus in der Schule» haben das Kinderspital Zürich, Lunge Zürich, das Institut für Sozial- und Präventivmedizin sowie das Inselspital Bern zwischen 2013 und 2016 durchgeführt.

Entzündungswerte der Atemwege gemessen

Die Schulkinder wurden zu ihrem Rauchverhalten befragt, zusätzlich wurden ihre Lungenfunktion und ihre Atemwegs-Entzündungswerte gemessen, die Eltern füllten zudem einen Gesundheitsfragebogen aus.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch das Spital Davos schrieb rot

Wie in vielen anderen Akutspitälern sank 2023 die Zahl der stationären Patienten leicht, während es bei den ambulanten Fällen einen Zuwachs gab.

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.