Das verdienen Spitalärzte in Deutschland

Chefärzte verdienen in Deutschland derzeit 285’000 Euro im Durchschnitt. Oberärzte kommen im Mittel auf ein Einkommen von 130'000 Euro.

, 12. Dezember 2016 um 09:54
image
  • ärzte
  • spital
Chefärzte in Deutschland sind nach wie vor die Spitzenverdiener in Spitälern – mit grossem Abstand. Dies geht aus dem aktuellen Vergütungsreport der deutschen Personal- und Managementberatung Kienbaum hervor.
Für den Vergütungsreport «Ärzte, Führungskräfte und Spezialisten in Krankenhäusern 2016» hat die Beratungsgesellschaft über 2'800 Positionen in insgesamt 125 Spitälern analysiert.
Wichtige Ergebnisse des Vergütungsreport:
  • Gehalt Chefärzte: Chefärzte verdienen in Deutschland derzeit 285’000 Euro im Durchschnitt.
  • Streuung Gehalt Chefärzte: Mit einem Jahresgehalt von rund 352'000 Euro gehören Chefärzte der Inneren Medizin zu den am besten bezahlten Chefärzten. Ein Chefarzt Pädiatrie kommt lediglich auf rund 200'000 Euro.
  • Gehalt Oberärzte: Spitäler zahlen Oberärzten im Schnitt 130'000 Euro im Jahr. 
  • Streuung Gehalt Oberärzte: Bei den Oberärzten zeige sich keine so breite Streuung der Gehälter wie bei den Chefärzten. Dennoch gebe es auch hier deutliche Unterschiede: Ein Chirurg verdiene durchschnittlich 142'000 Euro, ein Oberarzt in der Geriatrie hingegen 102'000 Euro.
  • Gehalt Klinikdirektor: Je nach Grösse des Spitals: In grösseren Häusern liege das Gehalt der Geschäftsführer bei deutlich mehr als 200'000 Euro im Jahr, während man in kleineren Häusern mit durchschnittlich 133'000 Euro gut ein Drittel weniger verdiene.
  • Gehalt Finanz-, Personal- oder IT-Chefs: zwischen 84'000 und 93'000 Euro im Jahr.
  • Erfolgsabhängige Vergütung: Im vergangenen Jahr erhielten drei Viertel aller Geschäftsführer in Spitälern eine variable Vergütung. Die Zahl der Geschäftsführer mit einer erfolgsabhängigen Vergütung ist im Vergleich zum vergangenen Jahr weiter gestiegen.
  • Frauen im Top-Management: Frauen sind in Führungspositionen von Spitälern noch deutlich unterrepräsentiert. Insbesondere die Top-Positionen wie Geschäftsführer und Chefärzte sind nur zu 16 beziehungsweise elf Prozent mit Frauen besetzt, während andererseits mehr als die Hälfte aller Fach- und Weiterbildungsärzte Frauen sind.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Gesucht: 14'700 Profis für das Gesundheitswesen

In der Schweiz waren in den letzten Monaten etwas weniger Stellen offen als zu Jahresbeginn – sogar im Gesundheitsbereich. Ausnahme: die Ärzte.

image

Das Potenzial der vernetzten Radiologie

Das traditionelle Spitalkonzept muss sich ändern, um den Anforderungen des sich wandelnden Gesundheitswesens gerecht zu werden. Ein Beispiel dafür ist das "Hub and Spoke"-Modell. Am Beispiel des Kantonsspitals Baden (KSB) zeigen wir, wie dieser Ansatz Synergien in der Vernetzung verbessern kann.

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.