Das verdienen Spitalärzte in Deutschland

Chefärzte verdienen in Deutschland derzeit 285’000 Euro im Durchschnitt. Oberärzte kommen im Mittel auf ein Einkommen von 130'000 Euro.

, 12. Dezember 2016, 09:54
image
  • ärzte
  • spital
Chefärzte in Deutschland sind nach wie vor die Spitzenverdiener in Spitälern – mit grossem Abstand. Dies geht aus dem aktuellen Vergütungsreport der deutschen Personal- und Managementberatung Kienbaum hervor.
Für den Vergütungsreport «Ärzte, Führungskräfte und Spezialisten in Krankenhäusern 2016» hat die Beratungsgesellschaft über 2'800 Positionen in insgesamt 125 Spitälern analysiert.
Wichtige Ergebnisse des Vergütungsreport:
  • Gehalt Chefärzte: Chefärzte verdienen in Deutschland derzeit 285’000 Euro im Durchschnitt.
  • Streuung Gehalt Chefärzte: Mit einem Jahresgehalt von rund 352'000 Euro gehören Chefärzte der Inneren Medizin zu den am besten bezahlten Chefärzten. Ein Chefarzt Pädiatrie kommt lediglich auf rund 200'000 Euro.
  • Gehalt Oberärzte: Spitäler zahlen Oberärzten im Schnitt 130'000 Euro im Jahr. 
  • Streuung Gehalt Oberärzte: Bei den Oberärzten zeige sich keine so breite Streuung der Gehälter wie bei den Chefärzten. Dennoch gebe es auch hier deutliche Unterschiede: Ein Chirurg verdiene durchschnittlich 142'000 Euro, ein Oberarzt in der Geriatrie hingegen 102'000 Euro.
  • Gehalt Klinikdirektor: Je nach Grösse des Spitals: In grösseren Häusern liege das Gehalt der Geschäftsführer bei deutlich mehr als 200'000 Euro im Jahr, während man in kleineren Häusern mit durchschnittlich 133'000 Euro gut ein Drittel weniger verdiene.
  • Gehalt Finanz-, Personal- oder IT-Chefs: zwischen 84'000 und 93'000 Euro im Jahr.
  • Erfolgsabhängige Vergütung: Im vergangenen Jahr erhielten drei Viertel aller Geschäftsführer in Spitälern eine variable Vergütung. Die Zahl der Geschäftsführer mit einer erfolgsabhängigen Vergütung ist im Vergleich zum vergangenen Jahr weiter gestiegen.
  • Frauen im Top-Management: Frauen sind in Führungspositionen von Spitälern noch deutlich unterrepräsentiert. Insbesondere die Top-Positionen wie Geschäftsführer und Chefärzte sind nur zu 16 beziehungsweise elf Prozent mit Frauen besetzt, während andererseits mehr als die Hälfte aller Fach- und Weiterbildungsärzte Frauen sind.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

image

Nun macht auch Team der Uroclinic in Wetzikon mit

Die Urologieabteilungen des Zürcher Unispitals und des GZO Spitals Wetzikon nehmen einen dritten Partner auf: Die Uroclinic Wetzikon.

image

Klimawandel macht deutschen Ärzten am meisten Sorgen

Deutsche Ärzte sorgen sich ums Klima und sind eifrige Spender. Das zeigt eine Umfrage dazu, wie Mediziner mit sozialen Problemen umgehen.

image

Dieses Foto aus dem Zürcher Kinderspital holt einen Preis

Ein Bild der Fotografin Barbora Prekopová vom Kinderspital Zürich erhält die Auszeichnung als «bestes PR-Foto des Jahres 2022».

image

José Oberholzer auf dem Sprung in die Schweiz?

Der Chirurg José Oberholzer soll angeblich die Funktion als neuer Klinikdirektor der prestigeträchtigen Transplantations-Chirurgie am Zürcher Unispital übernehmen.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.