Keine rasche Senkung der Medikamentenpreise

Der tiefere Eurokurs wirkt sich erst Ende 2016 auf die Pharmapreise aus.

, 4. Mai 2015, 14:46
image
  • medikamente
  • politik
  • wirtschaft
500 Millionen Franken: dieser Betrag könnte netto pro Jahr eingespart werden, wenn bei den Medikamentenpreisen ein aktueller Wechselkurs von 1.05 Franken angewandt würde. Dies hat Preisüberwacher Stefan Meierhans ausgerechnet. Doch die Preise werden immer noch zu Kursen von 1.27 bis 1.29 Franken festgesetzt. Und die Pharmahersteller können weiterhin von diesen vorteilhaften Umrechnungskursen profitieren.

Bundesrat in der Kritik

Der Bundesrat hat neue Regeln zur Festsetzung der Medikamentenpreise bestimmt, dabei aber eine rasche Preissenkung abgelehnt. Dieses Jahr findet wegen des Systemwechsels kein Vergleich der Schweizer Preise mit denen der europäischen Vergleichsländer statt. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) führt den nächsten Vergleich erst Anfang des nächsten Jahres durch, womit Preissenkungen erst im Spätherbst 2016 wirksam werden. Preisüberwacher, Konsumententschützer und Versicherer kritisieren den Bundesrat, die Pharmabranche akzeptiert das neue System.

Ländervergleich erweitert

Es sieht vor, dass Arzneimittel mit gleicher Indikation gleichzeitig überprüft werden, um einen Vergleich zwischen Konkurrenzprodukten zu ermöglichen. Bisher war das Jahr massgebend, in dem das Medikament kassenpflichtig wurde. Für den Preisvergleich mit dem Ausland wurden bisher sechs Länder herangezogen: Dänemark, Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, die Niederlande und Österreich. Künftig kommen Belgien, Schweden und Finnland hinzu. Der Branchenverband Interpharma rechnet damit, dass die Erweiterung zusätzlich auf die Medikamentenpreise drücken wird. 
Mehr zum Thema:
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Fast jeder zweite Schweizer ist gegen eine Digitalisierung seiner Gesundheitsdaten

Vor allem gegenüber Privatfirmen sind Schweizerinnen und Schweizer skeptisch, was ihre Gesundheitsdaten anbelangt. Sie befürchten laut einer Deloitte-Umfrage Missbrauch und Überwachung.

image

Bernerin erhält Geld für ihre Medikamenten-Forschung

Eine Apothekerin am Inselspital untersucht, wer nach einer Spitalbehandlung Probleme wegen Arzneimitteln bekommen könnte.

image

«Lehnen Sie den Wolf im Schafspelz ab»

Künftig sollen in der Schweiz auch Medizinprodukte aussereuropäischer Regulierungssysteme zugelassen werden können.

image

Rega wählt FDP-Nationalrätin Petra Gössi in den Stiftungsrat

Die Schweizerische Rettungsflugwacht hat zwei neue Mitglieder in ihr Gremium gewählt: Petra Gössi und Gabriele Casso.

image

Covid-Pandemie: Bund und Kantonen steht ein neues Beratungsteam zur Seite

Die Covid-19 Science Task Force war einmal. Nun sorgt ein neues Team für die wissenschaftliche Expertise – vorerst ehrenamtlich. Vorsitzende ist Tanja Stadler.

image

So wird Astra-Zeneca seine unverkäuflichen Grippe-Impfdosen los

Das Bundesamt für Gesundheit stritt sich mit dem Pharma-Unternehmen über den Preis eines Grippe-Impfsprays. Nun werden die 10'000 Dosen gespendet.

Vom gleichen Autor

image

Viktor 2022: Nominieren Sie jetzt!

Würdigen Sie aussergewöhnliche Leistungen im Gesundheitswesen 2022 und nominieren Sie bis Ende Januar Ihren persönlichen Favoriten.

image

Der ORBIS U Frame wird pilotiert

«Willkommen bei ORBIS» – seit vielen Jahren begrüsst ORBIS NICE seine Anwender mit diesen Worten. Als Marktführer im deutschsprachigen Raum hat ORBIS täglich viele tausend Nutzer aus allen Arbeitsbereichen eines Krankenhauses.

image

Effizienz im digitalen Zeitalter dank SHIP

Wenn sich Spitäler um Administratives kümmern, geht wertvolle Zeit verloren. Zeit, die für Patientinnen und Patienten fehlt. Das geht effizienter: SHIP vereinfacht das Schweizer Gesundheitswesen und stellt sicher, dass alle Beteiligten zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Informationen haben.