Keine rasche Senkung der Medikamentenpreise

Der tiefere Eurokurs wirkt sich erst Ende 2016 auf die Pharmapreise aus.

, 4. Mai 2015 um 14:46
image
  • medikamente
  • politik
  • wirtschaft
500 Millionen Franken: dieser Betrag könnte netto pro Jahr eingespart werden, wenn bei den Medikamentenpreisen ein aktueller Wechselkurs von 1.05 Franken angewandt würde. Dies hat Preisüberwacher Stefan Meierhans ausgerechnet. Doch die Preise werden immer noch zu Kursen von 1.27 bis 1.29 Franken festgesetzt. Und die Pharmahersteller können weiterhin von diesen vorteilhaften Umrechnungskursen profitieren.

Bundesrat in der Kritik

Der Bundesrat hat neue Regeln zur Festsetzung der Medikamentenpreise bestimmt, dabei aber eine rasche Preissenkung abgelehnt. Dieses Jahr findet wegen des Systemwechsels kein Vergleich der Schweizer Preise mit denen der europäischen Vergleichsländer statt. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) führt den nächsten Vergleich erst Anfang des nächsten Jahres durch, womit Preissenkungen erst im Spätherbst 2016 wirksam werden. Preisüberwacher, Konsumententschützer und Versicherer kritisieren den Bundesrat, die Pharmabranche akzeptiert das neue System.

Ländervergleich erweitert

Es sieht vor, dass Arzneimittel mit gleicher Indikation gleichzeitig überprüft werden, um einen Vergleich zwischen Konkurrenzprodukten zu ermöglichen. Bisher war das Jahr massgebend, in dem das Medikament kassenpflichtig wurde. Für den Preisvergleich mit dem Ausland wurden bisher sechs Länder herangezogen: Dänemark, Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, die Niederlande und Österreich. Künftig kommen Belgien, Schweden und Finnland hinzu. Der Branchenverband Interpharma rechnet damit, dass die Erweiterung zusätzlich auf die Medikamentenpreise drücken wird. 
Mehr zum Thema:
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Alzheimer Schweiz: SP-Urgestein wird Präsident

Der ehemalige Bieler Stadtpräsident Hans Stöckli übernimmt die Spitze der Organisation.

image

Monsieur Prix mag das Réseau de l’Arc

Preisüberwacher Stefan Meierhans schlägt vor, dass die Politik viel stärker auf grosse Gesundheitsnetze mit festen Budgets setzt.

image

Keine Zulassungserleichterung für Orphan Drugs

Eine schnellere Zulassung für Arzneimittel bei seltenen Krankheiten hätte laut dem Bundesrat hohe Kostenfolgen.

image

Kinder- und Jugendpsychiatrie: Nun soll's der Bundesrat richten

Der Nationalrat verlangt, dass der Bundesrat in die Kompetenz der Kantone und der Tarifpartner eingreift.

image

Forschung muss Frauen und Alte mehr berücksichtigen

Der Bund regelt die Forschung an Menschen stärker. Künftig sollen mehr Frauen und Alte teilnehmen.

image
Gastbeitrag von Claus Hysek

Wie man für 15 Rappen pro Monat den Apotheken-Markt zerstört

Santésuisse hat vorgerechnet, wo man bei Medikamenten sparen kann. Wir haben nachgerechnet.

Vom gleichen Autor

image

Auch das Spital Muri reiht sich ein

Und schreibt einen Verlust von 1,5 Millionen Franken.

image

Viktor 2023: Ein Pflegefachmann macht Hoffnung als Politiker

Patrick Hässig war 18 Jahre Radiomoderator, dann ging er erst in die Pflege – und dann in den Nationalrat. Nun erhielt er den «Viktor» als beliebtester Gesundheitspolitiker.

image

Traditioneller Medinside Frühstücksevent

Verpassen Sie nicht unseren traditionellen Frühstücksevent 25. Oktober 2023 in Zürich. Dieses Jahr mit spannenden Themen und Referenten.