Keine Honorare mehr am Stadtspital Zürich

Neues Lohnsystem für die Kaderärzte: Am Stadtspital sollen die Honorare abgeschafft werden. Dafür gibt es mehr andere Lohnkomponenten.

, 29. September 2021, 12:53
image
  • spital
  • stadtspital zürich
  • lohn
Derzeit werden die Kaderärzte des Stadtspitals Zürich doppelt entlöhnt: Einerseits haben sie einen Grundlohn samt Zulagen gemäss dem städtischen Personalrecht. Andererseits kommen die Chefärzte, Leitenden Ärzte und Oberärzte in den Genuss von zusätzlichen Honoraren.

Honorare haben ausgedient

«Die Honorarregelung beinhaltet Anreize für Mengenausweitung und einen falschen Einsatz von Mitteln», kommt nun der Zürcher Stadtrat zum Schluss und will diese abschaffen.
Neu will die Stadtregierung neben dem Grundlohn, eine Fachkomponente und eine variable Komponente einführen. Für die Chefärzte und Leitenden Ärzte gibt es künftig einen höheren Grundlohn, weil die Anforderungen und Kompetenzen höher sind. Oberärzte erhalten ihren Lohn hingegen weiterhin nach städtischem Personalrecht.

Gefragte Fachrichtungen werden besser entlöhnt

Mit der Fachkomponente berücksichtigt die Stadt, ob ein Fachgebiet mehr oder weniger gefragt ist. Das heisst, dass bestimmte Fachrichtungen künftig je nach Marktverhältnissen besser, andere schlechter entlöhnt werden.
Mit der dritten, der variablen Lohnkomponente will die Stadt «besondere Leistungen bei der Führung und beim Management» belohnen. Nur Chef- und Leitende Ärzte erhalten sie.

Lohndeckel von 800 000 Franken

Gemäss der kantonalen Regelung darf der Gesamtlohn eine Million Franken pro Jahr nicht übersteigen. Der Stadtrat setzt den Lohndeckel allerdings tiefer: Und zwar bei 800 000 Franken für Chefärzte, 500 000 Franken für Leitende Ärzte und 240 000 für Oberärzte.
Das neue Lohnsystem soll die Stadt gleich viel kosten wie bisher. Der Stadtrat wird es nun dem Gemeinderat unterbreiten.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

Vom gleichen Autor

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.

image

Hier wird das neue Ambulante Zentrum gebaut

Das Luzerner Kantonsspital plant ein neues Ambulantes Zentrum. Es kommt aufs Areal des Parkhauses und des Kinderspitals.

image

Insel-Gruppe machte deutlich höhere Verluste

Weil die Insel Geld aufnehmen will, hat sie ihr Halbjahresergebnis veröffentlicht: Dieses sieht schlecht aus.