Keine Honorare mehr am Stadtspital Zürich

Neues Lohnsystem für die Kaderärzte: Am Stadtspital sollen die Honorare abgeschafft werden. Dafür gibt es mehr andere Lohnkomponenten.

, 29. September 2021 um 12:53
image
  • spital
  • stadtspital zürich
  • lohn
Derzeit werden die Kaderärzte des Stadtspitals Zürich doppelt entlöhnt: Einerseits haben sie einen Grundlohn samt Zulagen gemäss dem städtischen Personalrecht. Andererseits kommen die Chefärzte, Leitenden Ärzte und Oberärzte in den Genuss von zusätzlichen Honoraren.

Honorare haben ausgedient

«Die Honorarregelung beinhaltet Anreize für Mengenausweitung und einen falschen Einsatz von Mitteln», kommt nun der Zürcher Stadtrat zum Schluss und will diese abschaffen.
Neu will die Stadtregierung neben dem Grundlohn, eine Fachkomponente und eine variable Komponente einführen. Für die Chefärzte und Leitenden Ärzte gibt es künftig einen höheren Grundlohn, weil die Anforderungen und Kompetenzen höher sind. Oberärzte erhalten ihren Lohn hingegen weiterhin nach städtischem Personalrecht.

Gefragte Fachrichtungen werden besser entlöhnt

Mit der Fachkomponente berücksichtigt die Stadt, ob ein Fachgebiet mehr oder weniger gefragt ist. Das heisst, dass bestimmte Fachrichtungen künftig je nach Marktverhältnissen besser, andere schlechter entlöhnt werden.
Mit der dritten, der variablen Lohnkomponente will die Stadt «besondere Leistungen bei der Führung und beim Management» belohnen. Nur Chef- und Leitende Ärzte erhalten sie.

Lohndeckel von 800 000 Franken

Gemäss der kantonalen Regelung darf der Gesamtlohn eine Million Franken pro Jahr nicht übersteigen. Der Stadtrat setzt den Lohndeckel allerdings tiefer: Und zwar bei 800 000 Franken für Chefärzte, 500 000 Franken für Leitende Ärzte und 240 000 für Oberärzte.
Das neue Lohnsystem soll die Stadt gleich viel kosten wie bisher. Der Stadtrat wird es nun dem Gemeinderat unterbreiten.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch das Spital Davos schrieb rot

Wie in vielen anderen Akutspitälern sank 2023 die Zahl der stationären Patienten leicht, während es bei den ambulanten Fällen einen Zuwachs gab.

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.