Keine Honorare mehr am Stadtspital Zürich

Neues Lohnsystem für die Kaderärzte: Am Stadtspital sollen die Honorare abgeschafft werden. Dafür gibt es mehr andere Lohnkomponenten.

, 29. September 2021, 12:53
image
  • spital
  • stadtspital zürich
  • lohn
Derzeit werden die Kaderärzte des Stadtspitals Zürich doppelt entlöhnt: Einerseits haben sie einen Grundlohn samt Zulagen gemäss dem städtischen Personalrecht. Andererseits kommen die Chefärzte, Leitenden Ärzte und Oberärzte in den Genuss von zusätzlichen Honoraren.

Honorare haben ausgedient

«Die Honorarregelung beinhaltet Anreize für Mengenausweitung und einen falschen Einsatz von Mitteln», kommt nun der Zürcher Stadtrat zum Schluss und will diese abschaffen.
Neu will die Stadtregierung neben dem Grundlohn, eine Fachkomponente und eine variable Komponente einführen. Für die Chefärzte und Leitenden Ärzte gibt es künftig einen höheren Grundlohn, weil die Anforderungen und Kompetenzen höher sind. Oberärzte erhalten ihren Lohn hingegen weiterhin nach städtischem Personalrecht.

Gefragte Fachrichtungen werden besser entlöhnt

Mit der Fachkomponente berücksichtigt die Stadt, ob ein Fachgebiet mehr oder weniger gefragt ist. Das heisst, dass bestimmte Fachrichtungen künftig je nach Marktverhältnissen besser, andere schlechter entlöhnt werden.
Mit der dritten, der variablen Lohnkomponente will die Stadt «besondere Leistungen bei der Führung und beim Management» belohnen. Nur Chef- und Leitende Ärzte erhalten sie.

Lohndeckel von 800 000 Franken

Gemäss der kantonalen Regelung darf der Gesamtlohn eine Million Franken pro Jahr nicht übersteigen. Der Stadtrat setzt den Lohndeckel allerdings tiefer: Und zwar bei 800 000 Franken für Chefärzte, 500 000 Franken für Leitende Ärzte und 240 000 für Oberärzte.
Das neue Lohnsystem soll die Stadt gleich viel kosten wie bisher. Der Stadtrat wird es nun dem Gemeinderat unterbreiten.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Kunden spüren

28 Mitglieder zählt das Team von Dedalus HealthCare in der Schweiz: Sie alle haben seit dem 1. Juli 2021 eine neue Heimat. Da nämlich hat das Unternehmen seine Büroräume in Wallisellen vor den Toren Zürichs bezogen, im Bahnhofsgebäude zuoberst auf der linken Seite.

image

KSA: Diese Aufgabe übernimmt der entmachtete Pflegedirektor

Karsten Boden wird nach der Aufhebung seiner Funktion das Kantonsspital Aarau in einer Stabsstelle unterstützen.

image

Kantonsspital Obwalden strebt Fusion mit Luks-Gruppe an

Nach Nidwalden spricht sich auch die Obwaldner Regierung für einen Zusammenschluss mit dem Zentrumsspital aus.

image

Spital Menziken: Hans-Peter Wyss übernimmt Pflegeleitung

Hans-Peter Wyss ist seit fast zehn Jahren für das Asana Spital Menziken tätig. Nun wurde der Pflegeprofi befördert.

image

Spital Thurgau organisiert Frauenkliniken neu

Mit dem Zusammenschluss entsteht eine der grössten Frauenkliniken der Schweiz.

image

Privatkliniken fordern nun freien Markt im Gesundheitswesen

Angesichts der steigenden Krankenkassenprämien kommt eine radikale Forderung: Alle Regulierungen abzuschaffen.

Vom gleichen Autor

image

Darum sprechen psychisch Kranke oft von Krieg und Reisen

Wer unter psychischen Störungen leidet, benutzt oft Kriegs- oder Reisemetaphern, um sein Leiden zu beschreiben. Forscher wollen das nutzen.

image

Anbau verpasst: Zürich verschiebt Cannabis-Verkauf

Zürich muss seinen legalen Cannabis-Verkauf verschieben – genau wie vor drei Wochen auch Basel. Weil im Winter kein Hanf gedeiht.

image

Wie sich ein Forscher über Schweizer Homöopathie wundert

Kaum ein Land bezahlt Homöopathie aus der Grundversicherung. Ausser der Schweiz. Das ist erstaunlich, wie ein Experte sagt.