Kantonsspital Winterthur holt Kaderarzt vom USZ

Christoph Gubler ist neuer Chefarzt für Gastroenterologie und Hepatologie am KSW.

, 14. November 2016, 15:50
image
  • gastroenterologie
  • kantonsspital winterthur
  • personelles
  • spital
Christoph Gubler übernahm auf Anfang November die Leitung der Gastroenterologie und Hepatologie am Kantonsspital Winterthur. Er kam vom Universitätsspital Zürich, wo er sich seit 2009 als Spezialist der interventionellen Endoskopie etabliert hatte. Zuvor hatte Christoph Gubler während mehrerer Jahre die Gastroenterologie am Spital Uster geleitet.
Er erlangte 2004 den Facharzttitel Gastroenterologie und Hepatologie und 2012 zusätzlich den Schwerpunkttitel in Hepatologie. 2013 habilitierte er in interventioneller Endoskopie und Ultraschalldiagnostik und wurde von der Universität Zürich zum Privatdozenten ernannt. Seit 2014 war er Leitender Arzt der interventionellen Endoskopie, Gastroenterologie und Hepatologie am Universitätsspital Zürich.

Neue Endoskopietechniken

Am KSW ersetzt er Res Jost, der im Dezember eine neue Stelle im Spital Bülach antreten wird – nach Erreichen des Pensionsalters. Res Jost hat die Gastroenterologie in Winterthur seit knapp zwei Jahrzehnten geprägt, zuerst als Leitender Arzt und ab 2011 als Chefarzt Gastroenterologie im Departement für Medizin.
Der neue Chefarzt in Winterthur plant nun insbesondere, neue Endoskopietechniken einzuführen sowie die Hepatologie weiterzuentwickeln.

Hohe Spezialisierung, aber auch Kontakt

«In der interventionellen Endoskopie sind enorme Fortschritte erzielt worden», sagt Dr. Gubler. «Die neue Technik liefert uns viel bessere Bilder aus dem Körperinneren. Gleichzeitig können wir zahlreiche Behandlungen direkt mit den Arbeitswerkzeugen des Endoskops durchführen.» Diese Entwicklung will er am KSW vorantreiben. 
«Das KSW hat dafür die ideale Grösse», findet er. «Hier können wir medizinische Leistungen mit hohem Spezialisierungsgrad anbieten. Zudem können wir grossen Wert auf den zwischenmenschlichen Kontakt legen.»

  • Zur Mitteilung des Kantonsspitals Winterthur
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Regionalspital nimmt in der Gastroenterologie weltweit Pionierrolle ein

Das GZO Spital Wetzikon ist auf dem Weg zu einem Referenz- und Ausbildungszentrum. Das Ziel ist es, Gastroenterologen für den Eingriff und die Handhabung mit neuen Einweg-Endoskopen auszubilden.

image

Personalsuche Italien: «Wie sind die Reaktionen aus der Branche, Herr Blasi?»

Das Kantonsspital Aarau will Pflegefachpersonen in Rom rekrutieren. Fabio Blasi, Leiter Personalgewinnung, spricht über den Fachkräftemangel und das Projekt.

image

Bethesda Spital: Wechsel in der Spitalleitung

Das Bethesda Spital holt Henrik Pfahler vom Basler Unispital und Ueli Zehnder vom Inselspital nach Basel.

image

Stefan Fischli zum Chefarzt befördert

Stefan Fischli wird Chefarzt Endokrinologie/Diabetologie und klinische Ernährung am Luzerner Kantonsspital.

image

Diese Medizinstudentin will in den Regierungsrat

Zoé Stehlin tritt für die Juso als Luzerner Regierungsratskandidatin an.

image

«200 Betten sind besser als 280»

Der langjährige Spitaldirektor Peter Eichenberger erklärt, warum das Claraspital auf rentable Bereiche wie Orthopädie und Traumatologie verzichtet. Auf 2023 wird der 56-Jährige Delegierter der Clara- Gruppe.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.