Kantonsspital Liestal verliert zwei Kardiologen

Kardiologie-Chef Werner Estlinbaum hat das KSBL nach 21 Jahren verlassen.

, 22. September 2017 um 07:00
image
  • kantonsspital baselland
  • kardiologie
  • spital
  • personelles
Werner Estlinbaum,  der Leiter der Kardiologie, war seit 1996 Jahren am Kantonsspital Liestal tätig. Jetzt verlässt das Haus – ohne neue Arbeitsstelle. Die «Basler Zeitung» berichtet dabei von einem Zerwürfnis, bei dem es um Qualität und Patientensicherheit gehe. 
Zeitgleich verlor das Kantonsspital mit Marc Gutmann einen weiteren erfahrenen Kardiologen; Gutmann hatte seit 16 Jahren für das BLKB gearbeitet. Er will im November in Liestal die «Kardiologiepraxis Futuro» eröffnen, gemeinsam mit dem Kardiologen Jörg-Uwe Füllhaas. Gutmann wird weiterhin mit dem Kantonsspital Liestal zusammenarbeiten.

Materialverschleiss versus Kostenoptimierung

Die BaZ spricht dabei von erheblichen Zerwürfnissen zwischen dem Ärztlichen Leiter und den Kardiologen. Werner Estlinbaum habe seit längerem kritisiert, dass die Qualität und die Patientensicherheit nicht zufriedenstellend seien. Konkrete Beispiele: Zwei Standorte im Kanton führten zu vielen administrativen Patiententransporten; die hohe Personalfluktuation in einzelnen Abteilungen führe dazu, dass der Ausbildungsstand auf der Strecke bleibe. Und bemerkbar sei ein hoher Materialverschleiss wegen Fehlanwendungen. Auf der anderen Seite leiste man sich teure Case- und Care-Manager, welche dann wiederum die Kostenstruktur im Spital optimieren sollen.
Beide Seiten wollten aber solche indirekt kolportierten Kritikpunkte nicht kommentieren oder bestätigen – weder Werner Estlinbaum noch KSBL-CEO Jürg Aebi äusserten sich direkt in der Zeitung.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

GZO Spital Wetzikon: Schon redet man von «alternativen Nutzungen» 

Der Neubau ist zu fast drei Vierteln fertig – nun sprang der Generalunternehmer Steiner AG ab. Wie also weiter?

image

Spital Wetzikon: Und noch ein GL-Mitglied weniger

Letzte Woche Urs Eriksson, heute Judith Schürmeyer – wieder hat ein Geschäftsleitungs-Mitglied das GZO Spital verlassen. Interimistisch übernimmt Susanna Oechslin.

image

Spital-Roboter: Science Fiction oder schon bald Normalität?

Indoor-Roboter können das Pflegepersonal entlasten und die Wirtschaftlichkeit im Spital verbessern. Semir Redjepi, Head of Robotics der Post im Interview.

image

Spital-CEO wird Präsident der Krebsliga Bern

Kristian Schneider übernimmt das Amt zusätzlich zu seiner Funktion als CEO des Spitalzentrums Biel.

image

KSOW: Stabile Patientenzahlen, höhere Erträge

Fachkräftemangel, Teuerung und starre Tarife – diese Faktoren brachten 2023 auch das Kantonsspital Obwalden in den roten Bereich.

image
Die Schlagzeile des Monats

«Es braucht einen runden Tisch fürs Gesundheitswesen»

In unserer Video-Kolumne befragt François Muller Persönlichkeiten aus der Branche zu aktuellen Fragen. Diesmal: Thierry Carrel.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.