Kantonsspital Glarus schafft eigene Kinderarzt-Praxis

Anfang Juni eröffnet das Glarner Kantonsspital (KSGL) eine Pädiatrie-Praxis. Dabei wechseln eine Ärztin und ein Arzt von der Aarauer Kinderarzthaus AG zum KSGL.

, 27. März 2018 um 07:59
image
  • kantonsspital glarus
  • spital
  • praxis
  • pädiatrie
Um die derzeit ungenügende pädiatrische Versorgung im Kanton sicherzustellen, startet das Kantonsspital Glarus (KSGL) mit einer eigenen Kinderarzt-Praxis. Mit Matthias Marti in Näfels gibt es im Kanton nur noch eine einzige spezialisierte Praxis für Kinder, wie das Spital in einer Mitteilung schreibt. 
Für die neue Pädiatrie-Praxis mit eigenem Eingang konnte das Spital Regina Fölsing und Uwe Hofmann als Kinderärzte mit einem Pensum von 80 Prozent und 100 Prozent rekrutieren. 
  • Regina Fölsing ist Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin. Die deutsche Staatsangehörige arbeitete über 16 Jahre in der Kinderkardiologie und Neonatologie in verschiedenen bayerischen Kinderkliniken. Danach war sie fünf Jahre lang in Norditalien tätig. Seit 2014 arbeitet sie in der Schweiz für die Kinderarzthaus AG in Aarau.
  • Uwe Hofmann hat während rund 30 Jahren in verschiedenen Kinderkliniken in Deutschland gearbeitet. Zuletzt war er Stationsarzt in einem Zentrum für Neugeborene in Berlin. Seit 2014 arbeitet er in der gleichen Kinderarztpraxis wie Regina Fölsing in Aarau. 

Gesucht: Medizinische Praxisassistentinnen!

Zur Komplettierung des Praxisteams im Erdgeschoss des Haus 1 werden nun noch Medizinische Praxisassistentinnen (MPA) gesucht, steht in der Mitteilung weiter. Das Spital sei überzeugt, dass auch diese Lücke noch geschlossen werden kann.
Das Team der neuen Praxis wird von Montag bis Freitag ambulante Behandlungen und Visiten bei den Kindern im Spital durchführen. Zudem werden wie bisher die Neugeborenen routinemässig, nun aber an allen Werktagen untersucht. Darüber hinaus wird die Zusammenarbeit mit der Pädiatrie des Kantonsspitals Graubünden (KSGR) aufrechterhalten.
Die Anfang Juni eröffnende Praxis geht auf eine Leistungsvereinbarung mit dem Kanton zurück: Der Regierungsrat hatte im August 2017 eine Abgeltung von 160'000 Franken gesprochen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Anton Widler

Physiotherapie: Eine Aktion gegen den Bewilligungs-Wildwuchs

Bei der Frage, ob bei den Gesundheitsberufen eine Berufsausübungs-Bewilligung nötig ist, gibt es grosse kantonale Abweichungen. Jetzt spielt die Physio-Branchen-Organisation SwissODP nicht mehr mit.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.