Kanton Zug: Minus 5 Hausarzt-Praxen in 5 Jahren

Generell könne somit bei den Hausärzten weder von einer Über- noch von einer Unterversorgung gesprochen werden, so die Regierung.

, 24. Januar 2018, 09:18
image
  • praxis
  • hausärztemangel
  • zug
Wie steht es um die Grundversorger-Praxen im Kanton? Der Zuger Regierungsrat war durch eine Anfrage aus dem Parlament gezwungen, hier Antworten zu liefern. Der Bericht zeigt, dass die Zahl der Hausarzt-Praxen leicht rückläufig ist: Konkret sank die Zahl von 83 im Jahr 2012 auf 78 im Jahr 2016.
Allerdings sei wegen des Trends zu Gruppenpraxen davon auszugehen, «dass bei gleicher Anzahl Praxen heute mehr Ärztinnen und Ärzte tätig sind, allerdings mit tendenziell tieferem Beschäftigungsgrad», schreibt die Kantonsregierung.
Insgesamt liege die Versorgungsdichte im Kanton Zug bei der Allgemeinen Inneren Medizin und bei den praktischen Ärzten im schweizerischen Mittelfeld. Generell könne somit bei den Hausärzten weder von einer Über- noch von einer Unterversorgung gesprochen werden.
Dabei zitiert die Kantonsregierung auch eine Studie von Thomas Rosemann vom Zürcher Institut für Hausarzt-Medizin. Danach sei zu erwarten, dass – statistisch – pro Jahr im Zugerland 3,4 Hausärzte in Pension gehen (also genauer: 3,4 Vollzeitäquivalente). Um diese zu ersetzen, brauche es wegen der allgemein sinkenden Arbeitspensen rund 5 Hausärztinnen und -ärzte neu pro Jahr.

Mehr Verantwortung für MPA

Allerdings standen dem im Zeitraum 2009 bis 2012 insgesamt vier Facharzttitel «Allgemeine Innere Medizin» gegenüber, die im Kanton Zug erworben wurden – drei davon von Frauen.
Kurz: Es ist also weiterhin damit zu rechnen, dass es Lücken gibt – und dass sich diese vergrössern.
Befragt nach Massnahmen, nannte die Kantonsregierung unter anderem die Aufgabenerweiterung der medizinischen Praxisassistentinnen und -assistenten MPA: Zug erlaubte als erster Kanton, dass entsprechend weitergebildete MPA chronisch erkrankte Personen betreuen dürfen und damit die Grundversorgerinnen und -versorger entlasten. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Keine freie Apothekenwahl bei neuen E-Rezepten

Das Teledermatologie-Unternehmen Onlinedoctor stellt neu elektronische Rezepte aus. Diese lassen derzeit aber noch keine freie Apothekenwahl zu.

image

So sieht eine Kinderpraxis mit Design-Preis aus

Eine Solothurner Arztpraxis hat den renommierten Designpreis «Red-Dot-Award» erhalten. Medinside zeigt, wie die preisgekrönte Gestaltung aussieht.

image

Drei Fragen an...die FMH-Präsidentin Yvonne Gilli

Yvonne Gilli möchte sich ihre ärztliche Freiheit nicht mit noch mehr Gesetzen einschränken lassen. Als FMH-Präsidentin könne sie Gegensteuer geben, hofft sie.

image

Dieser Arzt leitet die derzeit grösste mobile Notfallstation

Eine so grosse mobile Notfall-Praxis gab es in der Schweiz noch nie: Sie steht im Pfadilager im Goms und wird von einem versierten Veranstaltungs-Arzt geleitet.

image

Die Doktorhuus-Gruppe hat nun einen ärztlichen Leiter

Die Hausarzt-Gruppe Doktorhuus ernennt einen ärztlichen Leiter: Es ist der Bätterkinder Hausarzt Rolf Zundel. Er hat bereits Erfahrung mit Praxis-Gruppen.

image

Spitalbetreiber eröffnet eine weitere Arztpraxis

In Stein im Kanton Aargau wird das Gesundheitszentrum Fricktal (GZF) eine zusätzliche hausärztliche Praxis betreiben. Derzeit läuft die Rekrutierung von Mitarbeitenden für die ambulante Praxis.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.