Kanton Zug: Minus 5 Hausarzt-Praxen in 5 Jahren

Generell könne somit bei den Hausärzten weder von einer Über- noch von einer Unterversorgung gesprochen werden, so die Regierung.

, 24. Januar 2018 um 09:18
image
  • praxis
  • hausärztemangel
  • zug
Wie steht es um die Grundversorger-Praxen im Kanton? Der Zuger Regierungsrat war durch eine Anfrage aus dem Parlament gezwungen, hier Antworten zu liefern. Der Bericht zeigt, dass die Zahl der Hausarzt-Praxen leicht rückläufig ist: Konkret sank die Zahl von 83 im Jahr 2012 auf 78 im Jahr 2016.
Allerdings sei wegen des Trends zu Gruppenpraxen davon auszugehen, «dass bei gleicher Anzahl Praxen heute mehr Ärztinnen und Ärzte tätig sind, allerdings mit tendenziell tieferem Beschäftigungsgrad», schreibt die Kantonsregierung.
Insgesamt liege die Versorgungsdichte im Kanton Zug bei der Allgemeinen Inneren Medizin und bei den praktischen Ärzten im schweizerischen Mittelfeld. Generell könne somit bei den Hausärzten weder von einer Über- noch von einer Unterversorgung gesprochen werden.
Dabei zitiert die Kantonsregierung auch eine Studie von Thomas Rosemann vom Zürcher Institut für Hausarzt-Medizin. Danach sei zu erwarten, dass – statistisch – pro Jahr im Zugerland 3,4 Hausärzte in Pension gehen (also genauer: 3,4 Vollzeitäquivalente). Um diese zu ersetzen, brauche es wegen der allgemein sinkenden Arbeitspensen rund 5 Hausärztinnen und -ärzte neu pro Jahr.

Mehr Verantwortung für MPA

Allerdings standen dem im Zeitraum 2009 bis 2012 insgesamt vier Facharzttitel «Allgemeine Innere Medizin» gegenüber, die im Kanton Zug erworben wurden – drei davon von Frauen.
Kurz: Es ist also weiterhin damit zu rechnen, dass es Lücken gibt – und dass sich diese vergrössern.
Befragt nach Massnahmen, nannte die Kantonsregierung unter anderem die Aufgabenerweiterung der medizinischen Praxisassistentinnen und -assistenten MPA: Zug erlaubte als erster Kanton, dass entsprechend weitergebildete MPA chronisch erkrankte Personen betreuen dürfen und damit die Grundversorgerinnen und -versorger entlasten. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Der Tardoc soll 2026 in Kraft sein

Zugleich genehmigte der Bundesrat die Einführung der ambulanten Pauschalen – im Grundsatz.

image

Taxpunkte: Teil-Einigung in der Ostschweiz

Die Ärztegesellschaften und die HSK beschliessen 3 Rappen höheren Taxpunktwert.

image
Kommentar von Anne-Geneviève Bütikofer und Verena Nold

Ja zum neuen Arzttarif – aber nur mit ambulanten Pauschalen

Ein neues ambulantes Tarifsystem muss Pauschalen mit dem Einzelleistungstarif Tardoc kombinieren. Nur so lässt sich die Effizienz im Gesundheitswesen steigern.

image

Was kostet der Leistungsausbau? Keine Ahnung

Was sind die finanziellen Folgen des Leistungsausbaus in der Grundversicherung? Der Bundesrat will das nicht wissen.

image

Gerhard Pfister will es wissen: Arbeiten Ärzte 24 Stunden pro Tag?

In seinem Einsatz für die «Kostenbremse» nimmt sich der Mitte-Präsident die Minutage vor. Zumindest rhetorisch.

image

Ihr neuer Standort für Gesundheit und Erfolg

Willkommen im WORKPLACE POSTFINANCE ARENA in Bern, wo Sport und Business aufeinandertreffen!

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.