Junge Patienten verhelfen Telemedizin zum Durchbruch

Ein Drittel der Erwachsenen möchte gar nicht zum Arzt: Sie würden den Online-Besuch vorziehen.

, 17. Juli 2015, 13:22
image
  • trends
  • telemedizin
  • praxis
Die Daten stammen zwar den USA, aber in der Tendenz könnten sie bei jüngeren Personen auch hierzulande gültig sein: Rund 35 Prozent der Patienten sagen, dass sie ihren Arzt lieber virtuell als in der Praxis aufsuchen würden.
Diese doch erstaunlich hohe Quote besagt eine Umfrage, die im Auftrag von Google Consumer Insights durchgeführt wurde. Allerdings: Die Mehrheit sieht die Sache dann doch umgekehrt – 56 Prozent der Befragten sagten, dass sie sich bei einer Telemedizin-Behandlung «etwas unwohl» oder «sehr unwohl» fühlen würden.
Und genau drei Viertel gaben an, dass sie einer Diagnose, die via Videoscreen gestellt wurde, weniger trauen würden.

Wenn es einfach und günstig ist, dann ist gut

Wenig überraschend ist dann, dass sich hier ein Generationengraben auftat: Unter den Menschen im Alter unter 24 würden satte 83 Prozent einer Telemedizin-Diagnose ihr Vertrauen schenken.
Eine Mehrheit ist also skeptisch – eine grosse Minderheit aber liebäugelt mit dem Telemed-Doktor, so die Grundaussage. 
Ein Kipp-Punkt findet sich indes bei der Frage der Umstände: Wenn ein Telemedizin-Dienst zeitlich praktischer oder günstiger wäre als der Praxis-Besuch – dann würden plötzlich 52 Prozent der Befragten diesen elektronischen Weg vorziehen.
Mehr / Quellen:


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Diese App sagt jungen Frauen die Periode voraus

Nun gibt es auch für Mädchen eine Zyklus-App: Teena misst die Körpertemperatur und klärt die jungen Frauen über die Periode auf.

image

Neue Widerspruchslösung auf Unbestimmt verschoben

Das neue Organspende-Register wird frühestens 2025 kommen. Nun propagiert Swisstransplant die alte Methode: den Spendeausweis.

image

Bund prüft weitere Senkung der Labortarife

Nach der Senkung der Laborpreise arbeitet das Bundesamt für Gesundheit (BAG) weiter an der Neutarifierung.

image

Gemeinde zweifelt an neuer Hausarztpraxis

Der finanzielle Anschub für eine neue Arztpraxis im Kanton Aargau gerät ins Stocken. Grund ist ein TV-Bericht im Schweizer Fernsehen.

image

Nur jede zehnte Person nutzt Telemedizin in der Schweiz

Eine Studie der Universität Luzern und der Medizinalprodukte-Firma B. Braun Medical zeigt: Trotz seltener Nutzung von Telefon oder Video sind Potenziale vorhanden.

image

Umdenken von Betriebsmodellen zur Verbesserung der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften

Terumo und Alcon haben ihre Systeme umgestaltet, um abteilungsübergreifende Verbindungen zu schaffen und sich auf die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften in jeder Phase des Produktlebenszyklus zu konzentrieren.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.