St. Galler Spitäler: 26-Millionen-Verlust für das laufende Jahr

Die Ebitda-Marge der St. Galler Spitalverbunde hat im vergangenen Geschäftsjahr das angepeilte Ziel von zehn Prozent erneut verfehlt. Auch ein Blick auf das Budget verheisst nichts Gutes.

, 22. März 2018 um 13:44
image
Die vier St. Galler Spitalverbunde schliessen das Geschäftsjahr 2017 mit einem konsolidierten Gewinn von 4,7 Millionen Franken ab. Das sind rund 6,7 Millionen Franken weniger als im Vorjahr. Zum Verbund gehören das St. Galler Kantonsspital, die Spitalregion Rheintal Werdenberg Sarganserland (SR RWS), das Spital Linth sowie die Spitalregion Fürstenland Toggenburg (SRFT).
Als Hauptgrund nennen die Spitäler die sich laufenden verschärften und veränderten Rahmenbedingungen im Gesundheitswesen, wie aus einer Mitteilung hervorgeht. Konsolidiert hat die Gruppe etwas über 1,2 Milliarden Franken Umsatz erwirtschaftet, was einer Steigerung um 23 Millionen Franken gegenüber dem Vorjahr entspricht.

«Berset-Effekt» als nicht beeinflussbarer Faktor 

Verwaltungsratspräsident Guido Sutter erläuterte anlässlich der Jahresmedienkonferenz, dass die konsolidierte Ebitda-Marge der Gruppe gesamthaft auf ungenügende 5,2 Prozent gesunken sei. Dies liege deutlich unter der mittel- bis langfristigen Zielsetzung von 10 Prozent. Im Vorjahr betrug die Ebitda-Marge noch 5,7 Prozent. 
Für das laufende Jahr werde ferner mit einem Verlust von 25,7 Millionen Franken gerechnet. Als Grund nennen die Spitäler vor allem auch externe nicht beeinflussbare Faktoren: etwa Veränderung beim Schweregrad der Diagnosen, Tarmed-Kürzung («Berset-Effekt») oder die Verschiebung von stationär zu ambulant. Die Situation werde darüber hinaus durch das stagnierende bis lediglich moderate Wachstum bei den stationären Aufenthalten und rückläufigen Zahlen bei den Privatversicherten erschwert.

Verwaltungsrat will Gegensteuer geben 

Der Verwaltungsrat will darauf nun reagieren. Ein entsprechender Strategieprozess sei eingeleitet, heisst es weiter. Zu den Zielen gehöre auch die Zukunftsfähigkeit des Leistungsangebotes. Es soll festgelegt werden, welche Optionen unter den aktuellen Rahmenbedingungen möglich und machbar seien. Erste Resultate sollen im zweiten Quartal 2018 vorliegen. 
  • Die Geschäftsberichte 2017 der vier Spitalverbunde werden Mitte Mai dem Kantonsrat übermittelt und können anschliessend auf der Webseite der Spitalverbunde heruntergeladen werden.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.