Jacques de Haller ist bald wieder Ärztepräsident

Der ehemalige FMH-Präsident tritt 2016 an die Spitze der europäischen Stände-Organisation CPME.

, 12. Juli 2015 um 16:00
image
  • fmh
  • ärzte
  • jacques de haller
Jacques de Haller ist zum Präsidenten der europäischen Ärztevereinigung CPME gewählt worden; dies meldet der «Tages-Anzeiger». Dabei habe die Wahl eines Schweizers an die Spitze des EU- und EWR-weiten Comité Permanent des Médecins Européens auch Widerstand geweckt.
De Hallers Wahl erfolgte mit 17 zu 11 Stimmen; als Gegenkandidat stand auch der britische Allgemeinmediziner und BMA-Vertreter Terry John zur Verfügung.
Jacques de Haller wird dem CPME von Anfang 2016 bis Ende 2018 vorstehen. Bereits heute amtiert der president-elect als Vizepräsident, wobei er insbesondere mit den Dossiers Self-Care, Health Technology Assessment, Prävention, psychische Gesundheit, Gesundheit am Arbeitsplatz sowie Physicians' Health befasst war.
Jacques de Haller, 63, ursprünglich Hausarzt in Genf, war von 2004 bis 2012 Präsident der Ärzteverbindung FMH gewesen. Er präsidiert heute auch den Gesundheitspolitik-Kongress Forumsanté.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Ärztemangel: Bern drohen weitere Versorgungsengpässe

Auch Fachgebiete wie die Endokrinologie, Gynäkologie und Rheumatologie sind zunehmend betroffen. Das zeigen aktuelle Zahlen der Ärztegesellschaft des Kantons Bern.

image

SAMW: Drei neue Ehrenmitglieder

Der Senat wählte zudem Arnaud Perrier zum neuen Präsidenten der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften.

image

Aargauischer Ärzteverband: Neuer Präsident

Der Nachfolger von Jürg Lareida heisst Thomas Ernst.

image

Das sind die SGAIM-Preisträger

Die Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin hat fünf Projekte mit Fokus «Sonografie» ausgezeichnet.

image

Hausarzt wehrt sich gegen Klima-Behauptungen

Ein Zeitungsartikel suggeriert, dass wir uns zwischen Gesundheit und Klimaschutz entscheiden müssten. Ein Arzt aus dem Emmental widerspricht.

image

Verurteilt: Berner Pflegefachfrau gibt sich als Ärztin aus

Im heimischen Sprechzimmer stellte sie Atteste aus und versuchte sich als Ärztin. Damit reiht sie sich ein in eine lange Liste von «Hochstaplern in Weiss».

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.