Jacques de Haller ist bald wieder Ärztepräsident

Der ehemalige FMH-Präsident tritt 2016 an die Spitze der europäischen Stände-Organisation CPME.

, 12. Juli 2015, 16:00
image
  • fmh
  • ärzte
  • jacques de haller
Jacques de Haller ist zum Präsidenten der europäischen Ärztevereinigung CPME gewählt worden; dies meldet der «Tages-Anzeiger». Dabei habe die Wahl eines Schweizers an die Spitze des EU- und EWR-weiten Comité Permanent des Médecins Européens auch Widerstand geweckt.
De Hallers Wahl erfolgte mit 17 zu 11 Stimmen; als Gegenkandidat stand auch der britische Allgemeinmediziner und BMA-Vertreter Terry John zur Verfügung.
Jacques de Haller wird dem CPME von Anfang 2016 bis Ende 2018 vorstehen. Bereits heute amtiert der president-elect als Vizepräsident, wobei er insbesondere mit den Dossiers Self-Care, Health Technology Assessment, Prävention, psychische Gesundheit, Gesundheit am Arbeitsplatz sowie Physicians' Health befasst war.
Jacques de Haller, 63, ursprünglich Hausarzt in Genf, war von 2004 bis 2012 Präsident der Ärzteverbindung FMH gewesen. Er präsidiert heute auch den Gesundheitspolitik-Kongress Forumsanté.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

So entscheiden Hausärzte einfacher über Antibiotika

Jedes zweite Antibiotika-Rezept wäre unnötig. Die Behörden versuchen deshalb, übereifrige Hausärzte mit Merkblättern zu bremsen.

image

Kinderarzt kritisiert: Zu viel Alarm nur wegen Schnupfen

Immer mehr Eltern überfüllen Notfälle und Praxen – nur weil ihr Kind Schnupfen hat. Ein Kinderarzt fordert mehr Geduld.

image

Deutsche Hausärzte haben zu viel Cannabis verordnet

In Deutschland wollen die Krankenkassen den boomenden Cannabis-Verschreibungen einen Riegel schieben. Hausärzte sollen gebremst werden.

image

Das sind die Neujahrswünsche der FMH und Kinderärzte Schweiz

2022 war voller Herausforderungen und Unsicherheiten. Nun blicken Spitäler und Verbände zurück und verraten ihre Neujahrswünsche. Heute folgt der zweite Teil der Serie.

image

Komplementärmediziner blitzen mit Beschwerde gegen «NZZ» ab

Homöopathen müssen sich gefallen lassen, dass sie als mitverantwortlich für die Impfskepsis gelten. Die «NZZ» durfte das schreiben.

image

Was Ärztinnen und Ärzte in der Praxis wirklich frustriert

Der grösste Frustfaktor in der Arztpraxis ist Bürokratie. Aber nicht nur, wie eine grosse Umfrage mit 23'000 Ärztinnen und Ärzten aus dem Nachbarland jetzt zeigt.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.