Ist ein Händeschüttelverbot im Spital sinnvoll?

Für die meisten überwiegen die Nachteile eines Verzichts.

, 15. Oktober 2018 um 07:29
image
  • spital
  • hygiene
Seit März wird am Spital Muri «gelächelt statt Hände gedrückt». Aus Hygienegründe wird auf Körperkontakt bei der Begrüssung verzichtet - Medinside hat berichtet . Doch ein Nachahmungseffekt bleibt bisher aus. Zum «Tag der Hygiene» hat die «Zürichsee-Zeitung» mehrere Spitäler befragt. Alle sagten einstimmig, man bergüsse seine Patienten weiterhin mit einem Händeschütteln. Man stelle sich auf den Standpunkt, dass der Händedruck zu unserer Kultur gehöre und ausserdem jene Nähe vermittele, die für Patienten wichtig sei, heisst es etwa aus dem See-Spital. Auch grosse Unispitäler argumentieren identisch - und verzichten ebenfalls auf ein Verbot.
Der Berner Immunologe Beda Stadler spricht sich in der ZSZ dennoch für ein Verbot aus: «In einem Spital ist das genau das richtige Verhalten, während das Vermeiden eines Händedrucks in einer Musikschule wiederum übertrieben wäre».
Davon will man auch im Spital Männedorf nichts hören. Entscheidend sei, das vor jedem neuen Patientenkontakt eine Händedesinfektion vorgenommen werde. Auch beim BAG sieht man den Verzicht auf ein Verbot nicht als kritisch an:  «Der grösste Teil der Krankheitsübertragungen passiert bei der Pflege und nicht bei der Begrüssung», sagt der Leiter der Abteilung Übertragbare Krankheiten beim BAG.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.