Insel Gruppe plant bereits wieder Reorganisation

Ein Streitpunkt dabei: Das Pflegepersonal soll in der Konzernleitung durch einen Arzt vertreten sein.

, 10. Mai 2017, 08:22
image
  • insel gruppe
  • spital
Heute hat die Insel Gruppe einen neunköpfigen Verwaltungsrat und eine achtköpfige Geschäftsleitung. Dieser Geschäftsleitung unterstehen direkt alle Spitäler, und sie verantwortet die strategische Ausrichtung der letztes Jahr gestarteten Gesamtgruppe.
Wie «Der Bund» nun meldet, steht bald schon die nächste Reorganisation an; sie soll, wie der Verwaltungsrat Mitte April entschied, möglichst schon ab Juli gelten. Danach gibt es künftig eine Konzernleitung – und zugleich eine eigene, untergeordnete Geschäftsleitung für das Inselspital. Der «Bund» hatte Einblick in entsprechende Unterlagen.

Hotellerie und Reinigung mit eigener Leitung

Hinzu kommen zwei weitere Geschäftsleitungsgremien unterhalb der Konzernleitung – eines für die nichtmedizinischen Geschäftsbereiche, also Hotellerie und Reinigung. Sowie eines für die kleineren Spitäler der Insel-Gruppe (Tiefenau, Aarberg, Belp, Münsingen, Riggisberg). Weiter will die Insel Gruppe eine Tochtergesellschaft namens «Insel Consulting» gründen.
Man sei sich bewusst, dass man damit Neuland betrete, so Konzernchef Holger Baumann im «Bund»: «Kein anderes Spital macht das bisher.» Mit der neuen Organisation solle sich die – offenbar sehr überlastete – Konzernleitung stärker auf das Kerngeschäft konzentrieren können.

Unmut in der Pflege

Brisant ist nun der Aspekt, dass das Pflegepersonal in der Gruppenleitung durch einen Arzt vertreten werden soll; darüber wurden leitende Pflegefachleute inzwischen informiert. Cornelia Klüver vom Berufsverband SBK nennt diesen Entscheid «völlig anachronistisch»: Sie sei überzeugt, dass damit die Position der Ärzte weiter gestärkt werde, so Klüver im «Bund». Der Unmut in der Pflege sei sehr gross.
Konzernchef Holger Baumann erklärte den Schritt damit, dass das medizinische Geschäft strategisch besser abgestimmt werden soll – was auch die Pflege stärke. Und selbstverständlich werde die Pflege in der neu geschaffenen Inselspital-Geschäftsleitung vertreten sein. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.

image

Freiburg: Das ist der neue Leiter Innere Medizin

Julien Vaucher wird Leiter des Departements Innere Medizin und Fachbereiche am Freiburger Spital. Heute herrscht dort eine Leitung ad interim.

image

Badener Spital will bessere Luft in seinen Zimmern

Dazu werden am Kantonsspital Baden im Rahmen eines Pilotprojekts neuartige Filteranlagen getestet. Ziel ist es, das Infektionsrisiko zu reduzieren.

image

Auf der Oktoberfest-Wiesn steht sogar ein Computer-Tomograph

Das Münchner Oktoberfest 2022 bietet weltweit erstmalig auf einem Volksfest eine derartige medizinische Untersuchung an.

image

Inflation: Schweizer Spitäler fordern teuerungsangepasste Tarife

Höhere Energiekosten und höhere Kosten für Materialen des täglichen Bedarfs belasten die Rechnungen der Spitäler zusätzlich.

image

Uniklinik Balgrist und Spital Davos spannen zusammen

Geplant ist eine Kooperation in den Bereichen Sport- und Präventionsmedizin, Prähabilitation und Wirbelsäulenmedizin. Mitunter soll der Bereich Forschung gestärkt werden.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.