Insel Gruppe verstärkt den Kampf gegen Keime

Hansjakob Furrer, neuer Klinikdirektor und Chefarzt der Klink für Infektiologie am Inselspital, will die Hygiene verbessern. Spitalinfektionen sollen systematisch erfasst und verhindert werden.

, 5. Juli 2016 um 10:56
image
  • insel gruppe
  • spital
  • infektiologie
Hansjakob Furrer ist seit dem 1. Juli 2016 Klinikdirektor und Chefarzt der Universitätsklinik für Infektiologie am Inselspital und ausserordentlicher Professor für Infektiologie. Er leitet die Klinik schon seit 2012 ad interim. Zu seiner Funktion gehört der infektiologische Konsiliardienst, die Poliklink für Infektiologie, HIV-Medizin und Reisemedizin sowie die Spitalhygiene. 
Furrer werde die regionale Zentrumsfunktion in Infektiologie und Reisemedizin aufrecht erhalten und sehe neue Herausforderungen bei Spitalhygiene und Antibiotikaresistenzen, schreibt die Insel Gruppe in einer Mitteilung

Fünf wichtigste Spitalinfektionen verhindern

Der Ausbau der Spitalhygiene gehöre zu den Kernaufgaben Furrers in den nächsten zwei Jahren. Konkret: Die fünf wichtigsten Arten von Spitalinfekten werden in Zukunft kontinuierlich erfasst, um sie gezielt zu verhindern. Es handelt sich um: 

  • Wundinfektionen nach Operationen
  • Infektionen von Gefässkathetern
  • Lungenentzündungen bei Intensivpatienten
  • Harnwegsinfekte
  • Infektionen des Magen-Darm-Traktes

Eine umfassende Überwachung von Antibiotikaresistenzen und Antibiotikakonsum soll zu einem «vernünftigen» Antibiotikaeinsatz führen. Dieses Ziel soll durch Zusammenarbeit mit einzelnen Kliniken und Standorten der Insel Gruppe erreicht werden. 
Hansjakob Furrer ist 57 Jahre alt und seit 1989 am Inselspital in der Inneren Medizin und der Infektiologie tätig. Er führt die Universitätsklinik für Infektiologie seit vier Jahre ad interim als Nachfolger von Martin Täuber, der damals Rektor der Universität Bern wurde. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.