Insel Gruppe verstärkt den Kampf gegen Keime

Hansjakob Furrer, neuer Klinikdirektor und Chefarzt der Klink für Infektiologie am Inselspital, will die Hygiene verbessern. Spitalinfektionen sollen systematisch erfasst und verhindert werden.

, 5. Juli 2016 um 10:56
image
  • insel gruppe
  • spital
  • infektiologie
Hansjakob Furrer ist seit dem 1. Juli 2016 Klinikdirektor und Chefarzt der Universitätsklinik für Infektiologie am Inselspital und ausserordentlicher Professor für Infektiologie. Er leitet die Klinik schon seit 2012 ad interim. Zu seiner Funktion gehört der infektiologische Konsiliardienst, die Poliklink für Infektiologie, HIV-Medizin und Reisemedizin sowie die Spitalhygiene. 
Furrer werde die regionale Zentrumsfunktion in Infektiologie und Reisemedizin aufrecht erhalten und sehe neue Herausforderungen bei Spitalhygiene und Antibiotikaresistenzen, schreibt die Insel Gruppe in einer Mitteilung

Fünf wichtigste Spitalinfektionen verhindern

Der Ausbau der Spitalhygiene gehöre zu den Kernaufgaben Furrers in den nächsten zwei Jahren. Konkret: Die fünf wichtigsten Arten von Spitalinfekten werden in Zukunft kontinuierlich erfasst, um sie gezielt zu verhindern. Es handelt sich um: 

  • Wundinfektionen nach Operationen
  • Infektionen von Gefässkathetern
  • Lungenentzündungen bei Intensivpatienten
  • Harnwegsinfekte
  • Infektionen des Magen-Darm-Traktes

Eine umfassende Überwachung von Antibiotikaresistenzen und Antibiotikakonsum soll zu einem «vernünftigen» Antibiotikaeinsatz führen. Dieses Ziel soll durch Zusammenarbeit mit einzelnen Kliniken und Standorten der Insel Gruppe erreicht werden. 
Hansjakob Furrer ist 57 Jahre alt und seit 1989 am Inselspital in der Inneren Medizin und der Infektiologie tätig. Er führt die Universitätsklinik für Infektiologie seit vier Jahre ad interim als Nachfolger von Martin Täuber, der damals Rektor der Universität Bern wurde. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kanton finanziert Virtual Reality am Kantonsspital Graubünden

Der Kanton Graubünden investiert über 1,8 Millionen Franken in die virtuelle Ausbildung von medizinischem Fachpersonal.

image

«Friendly Work Space» – diese Spitäler tragen neu das Label

Die Gesundheitsförderung Schweiz zeichnet Unternehmen aus, die besonders gesundheitsförderliche Arbeitsbedingungen schaffen.

image

Nach abruptem Abgang: Die Psychiatrie St. Gallen hat wieder eine Direktorin

Steffi Weidt wird im April 2024 Direktorin 'Medizin und Psychologie' der Psychiatrie St. Gallen.

image

Urologie: 44 Spitäler wollten – diese 27 dürfen

In der Hochspezialisierten Medizin (HSM) wurden neue Leistungsaufträge vergeben – diesmal für zwei komplizierte Urologie-Operationen.

image

Männergesundheit: «Vorsorge lohnt sich»

Männer sterben früher als Frauen. Auch, weil sie sich weniger um ihre Gesundheit kümmern, meint Prof. Dr. med. Stephen Wyler, Chefarzt und Klinikleiter Urologie sowie Leiter des Prostata- und Uroonkologischen Zentrums am Kantonsspital Aarau KSA.

image

Dem See-Spital bleibt das neue Medical-Center versagt

Das See-Spital Horgen kapituliert: Es verzichtet auf den geplanten Neubau.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.