Insel Gruppe: Neue Chefärztinnen im Spital Münsingen

In der Anästhesie sowie in der Gynäkologie und Geburtshilfe treten Ärztinnen an, die das Spital bereits gut kennen.

, 24. Mai 2017 um 12:00
image
  • insel gruppe
  • personelles
  • spital
  • gynäkologie
  • anästhesie
Die Geschäftsleitung der Insel Gruppe hat Monika Feusi-Schmid zur Chefärztin Gynäkologie/Geburtshilfe und Monika Stibal zur Chefärztin Anästhesie gewählt.
Monika Feusi-Schmid ersetzt im August 2017 im Spital Münsingen Roger Rauch, den langjährigen Chefarzt Gynäkologie und Geburtshilfe. Sie verfügt über langjährige Erfahrung als Oberärztin, unter anderem in Männedorf und Langenthal. Seit 2008 führt sie eine eigene Praxis für Frauenheilkunde und Geburtshilfe in Konolfingen und ist als Belegärztin am Spital Münsingen tätig – seit einem Jahr auch als stellvertretende Chefärztin. 
Monika Stibal folgt im Oktober 2017 auf den Chef-Anästhesisten Marc Dubler; sie ist bereits stellvertretende Chefärztin. Monika Stibal ist seit mehr als 15 Jahren Fachärztin für Anästhesie. Stationen waren unter anderem das Inselspital und das Regionalspital Burgdorf. Sie wird nicht nur die Anästhesie am Standort Münsingen leiten, sondern auch diejenige des Spitals Riggisberg und damit die Fachleitung an zwei Standorten weiterführen.
Beide Ärztinnen werden mit ihrer neuen Funktion Einsitz nehmen in die Standortleitung.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

image

SVAR: Rötere Zahlen auch in Ausserrhoden

Der Einsatz von mehr Fremdpersonal war offenbar ein wichtiger Faktor, der auf die Rentabilität drückte.

image

Wie relevant ist das GZO-Spital? Das soll das Gericht klären.

Das Spital in Wetzikon zieht die Kantonsregierung vors Verwaltungsgericht – und will belegen, dass es unverzichtbar ist.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.