Insel-Chef verdient mehr als sein Vorgänger

Uwe E. Jocham, Direktionspräsident der Insel-Gruppe, hat letztes Jahr 670 000 Franken verdient - einiges mehr als sein Vorgänger.

, 11. März 2020 um 13:09
image
  • spital
  • insel gruppe
  • lohn
Die Insel-Gruppe musste letztes Jahr sparen. Allerdings nicht beim Cheflohn: Direktionspräsident Uwe E. Jocham hat nicht weniger, sondern viel mehr verdient. Genau gesagt: 671 000 Franken. Das ist einiges mehr als sein Vorgänger Holger Baumann erhalten hatte. Dieser verdiente nur rund 500 000 Franken.

Verwaltungsrat hat «ein sehr gutes Gefühl»

Verwaltungsratspräsident Bernhard Pulver findet es gemäss «Berner Zeitung» kein Problem, dass während einer Sparrunde im Spital der Lohn des Chefs stark steigt. Pulver sagt, dass er bei den Insel-Direktionslöhnen «ein sehr gutes Gefühl», wenn er mit anderen Unternehmen dieser Grössenordnung vergleiche.
Die Sparmassnahmen der Insel-Gruppe haben offenbar gewirkt. Das Unternehmen machte letztes Jahr 37,2 Millionen Franken Gewinn, das ist das Dreifache des Vorjahres. Das teilte die Insel-Gruppe mit. Die Betriebsgewinnmarge stieg von 6,2 Prozent auf 7,2 Prozent, wie Medinside hier bereits berichtete.

Abbruch des Bettenhochhauses wird massiv teurer

Weitere Sparmassnahmen sieht die Insel-Gruppe derzeit nicht vor, obwohl dem Spital unvorhergesehene Ausgaben bevorstehen. Für den geplanten Abbruch des Bettenhochhauses waren 25 Millionen Franken budgetiert. Doch nun stellte sich heraus: Es wird das Vierfache kosten, nämlich rund 100 Millionen Franken.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

image

Daler Spital: 17 Jahre ohne Defizit

Der Stiftungsrat des Freiburger Spitals erklärt dies vor allem mit dem Kostenmanagement – also einem «respektvollen Umgang mit den öffentlichen Geldern».

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.