Ingenbohler Schwestern verkaufen Altersheim an Tertianum

Die Tertianum-Gruppe hat ein neues Alterszentrum gekauft: Ihr gehört nun das noble Berner Alterszentrum Viktoria.

, 30. September 2020, 09:15
image
  • spital
  • pflege
Das Berner Alterszentrum Viktoria war bisher in reinem Frauenbesitz: Es gehörte den Ingenbohler Schwestern, deren Kloster Ingenbohl in Brunnen im Kanton Schwyz steht.

Zu alt für die Führung

In drei Monaten wird aber die Tertianum-Gruppe das Alterszentrum übernehmen. Die Ordensschwestern haben festgestellt, dass sie aufgrund ihres zunehmenden Alters immer weniger zur Führung des Zentrums beitragen konnten.
Die Tertianum-Gruppe ist in der Schweiz das grösste Altersheim-Unternehmen. Sie betreibt in der Schweiz etwa 80 Wohn- und Pflegeheime. Nach eigenen Angaben hat sie 4900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Mitarbeiter können bleiben

Wie viel Tertianum für das Alterszentrum zahlt, ist geheim. Tertianum übernimmt laut einer Mitteilung sämtliche bisherigen Miet- und Arbeitsverträge. Das heisst: Sowohl für die Bewohnerinnen und Bewohnern als auch für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sollte trotz der Übernahme vorläufig nichts ändern.
Tertianum ist ursprünglich ein Berner Unternehmen, das 1982 vom Architekten Richard Schubiger, dem Ökonomen Peter Kühler, dem Hotelier Hannes Imboden und dem Fachberater Toni Häusler gegründet wurde.

Von Swiss Prime Site zu Capvis

Vor sieben Jahren kaufte die grösste Schweizer Immobiliengesellschaft, Swiss Prime Site, die Tertianum-Häuser. Doch letztes Jahr beschloss Swiss Prime Site, aus dem Geschäft mit Altersresidenzen und Pflegeheimen auszusteigen und verkaufte Tertianum an die Investorengruppe Capvis , welche weltweit Geld anlegt.
Das Alterszentrum Viktoria wurde vor 150 Jahren als noble Pension im italienischen Stil direkt über der Aare gebaut. Es wurde wegen der angeblich reinen Luft auf der Schänzlihöhe zum Sanatorium. Auf Wunsch der Ärzte übernahmen die Barmherzigen Schwestern von Ingenbohl die Führung des Hauses, das seit 1897 Viktoriaspital hiess.

Seelsorge von fünf Ordensfrauen

Vor 30 Jahren schlossen die Schwestern das Viktoriaspital und richteten ein Alters- und Pflegeheim ein, das bis heute im Besitz der Barmherzigen Schwestern von Ingenbohl blieb, jedoch schon seit 15 Jahren als Aktiengesellschaft geführt wird.
Fünf Ordensfrauen leben noch auf dem Gelände des Alterszentrums Viktoria und betätigen sich dort seelsorgerisch, wenn das die Bewohner wünschen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.

image

Hier wird das neue Ambulante Zentrum gebaut

Das Luzerner Kantonsspital plant ein neues Ambulantes Zentrum. Es kommt aufs Areal des Parkhauses und des Kinderspitals.