Teure Informatik-Zusammenlegung in Zürich

Fast vier Millionen Franken muss Zürich investieren, um die Informatik-Systeme der beiden Stadtspitäler Waid und Triemli zusammenzulegen.

, 9. Februar 2022 um 13:03
image
  • zürich
  • spital
  • stadtspital zürich
  • waid
Die seit gut zwei Jahren laufende Zusammenführung der beiden Zürcher Stadtspitäler Waid und Triemli hat teure Folgen: Es braucht ein grosses Informatikprojekt, um die bestehenden Informatik-Systeme der beiden Standorte zu vereinheitlichen.
Der Stadtrat hat nun dafür 3,9 Millionen Franken bewilligt. Ein einheitliches Informatiksystem ist nötig, damit die beiden Spitäler mit denselben Stamm-, Personal- und Patientendaten arbeiten können und an andere Systeme angebunden werden können. Das Projekt wird «Harmos Stadtspital» genannt.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Oberengadin: Kredit ist «überlebenswichtig»

Die Trägergemeinden des Spitals Samedan sind sich einig: Das Oberengadin braucht eine «qualitativ hochstehende Gesundheitsversorgung».

image

Basel: Adullam-Stiftung engagiert Jörg Leuppi

Der CMO des Kantonsspitals Baselland wird Stiftungsrat bei der Organisation für Altersmedizin.

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.