Plan: Eine nationale Plattform für Gesundheitsberufe

Nach der Schweizer Plattform für die ärztliche Bildung könnte bald ein ähnliches Netzwerk für andere Gesundheitsberufe aufgegleist werden.

, 4. Dezember 2015 um 10:16
image
  • bundesamt für gesundheit
  • ausbildung
  • pflege
In Deutschland und Österreich wird derzeit intensiv an der Einsetzung und Durchsetzung von Pflegekammern gewerkelt – also von Organisationen, die von den Berufsverbänden gesteuert werden, aber diverse staatliche Aufgaben übernehmen. Und so wurde Stefan Spycher, BAG-Vizedirektor und Leiter des Bereichs Gesundheitspolitik, in einem Interview mit dem österreichischen Fachmagazin «Pflege professionell» auch nach den entsprechenden Überlegungen in der Schweiz befragt. 
«Die Einführung einer Pflegekammer ist in der Schweiz derzeit kein Thema», so die Antwort des BAG-Mannes (worin sich auch spiegelt, dass die hiesigen Berufsverbände ja bereits diverse Aufgaben leisten, die andernorts beim Staat liegen). «Allerdings», so Spycher weiter, «beabsichtigen wir, eine neue Diskussionsplattform zu schaffen, auf der alle Themen rund um die Pflege bearbeitet werden können.»

Vorbild ärztliche Bildung

Eine interessante Aussage – doch worum geht es? Offenbar gibt es Überlegungen, in den nächsten drei bis vier Jahren eine «Plattform Gesundheitsberufe» ins Leben zu rufen. Vorbild ist die bereits aufgegleiste «Plattform Zukunft ärztliche Bildung». Dort arbeiten mittlerweile 17 Organisationen respektive Behörden daran, Themen der Weiterbildung der Mediziner koordiniert zu gestalten.
Die «Plattform Gesundheitsberufe» – so ein BAG-Sprecher – sollte dereinst für jene Berufe zur Verfügung stehen, die dem Gesundheitsberufegesetz unterstehen. Also in Fachhochschulen gelehrte Berufe wie Pflegefachleute, Physio- und Ergotherapeut, Hebamme, Ernährungsberater oder Optometrist.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Pflegeinitiative: Ausbildungsbeiträge ja – aber…

In St. Gallen sollen die Pflegefachleute unter Umständen ihre Unterstützungsgelder wieder zurückzahlen. Und in der Zentralschweiz prüfen die Kantone eine Ausbildungspflicht für Notfall- und Intensivpflege.

image

Was kostet der Leistungsausbau? Keine Ahnung

Was sind die finanziellen Folgen des Leistungsausbaus in der Grundversicherung? Der Bundesrat will das nicht wissen.

image

Pflegepersonal: Protest gegen Rekrutierung aus armen Ländern

Mehrere Organisationen lancieren einen Aufruf: Die Schweiz verletze immer noch den WHO-Kodex für die Anwerbung von Gesundheitsfachleuten, so die Kritik.

image

Kantonsspital St.Gallen sucht neues GL-Mitglied

Barbara Giger-Hauser tritt per sofort als Leiterin des Departements Pflege und therapeutische Dienste zurück.

image

BFS-Statistik: Private Spitex-Anbieter boomen

Die Pflegeleistungen der 'Privaten' kosten 37 Prozent weniger als bei öffentlichen Anbietern. Allerdings verrechnen sie 2,5-mal mehr Pflegestunden.

image

Nur noch Festangestellte? Super-Sache!

In Deutschland verzichtete eine Klinikgruppe vollständig auf Personalleasing. Jetzt zog man Bilanz.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.