Hunderte von neuen Parkplätzen - exklusiv fürs Spitalpersonal

Bus, Trams und Züge sind für Spitalpersonal derzeit tabu. Das bedeutet für grosse Spitäler: Sie müssen nun schnell genug Parkplätze finden.

, 25. März 2020 um 07:40
image
1500 neue Parkplätze: In der rot-grün regierten Stadt Bern wäre das zu anderen Zeiten als schlechter Scherz aufgefasst worden. Nun ist es aber ernst. Denn Spitalpersonal sollte wegen der höheren Ansteckungsgefahr nicht mehr mit dem öffentlichen Verkehr zur Arbeit fahren.

Parkbusse für eine Insel-Angestellte

Hunderte von Insel-Angestellten kommen deshalb nun zu Fuss, mit dem Velo oder mit dem Auto ins Spital. Die Stadt musste schnell auf die neue Situation reagieren. Bereits hatte eine Pflegefachfrau nämlich eine Busse gefasst, weil sie ihr Auto im Parkverbot abstellte.
Als Sofortmassnahme schuf die Stadt 220 Parkplätze rund ums Spital. Verkehrsdienste kontrollieren, dass die Plätze nur von Insel-Angestellten benutzt werden. Zurzeit sind die Behörden daran, die Abstellplätze auf 1500 aufzustocken.

Universitätsspital Zürich kann ETH-Parkhaus nutzen

Auch in Zürich mussten die Behörden rasch reagieren: Das Universitätsspital USZ kann seit kurzem das Parkhaus der nahe gelegenen ETH nutzen. Das Parkhaus wird zurzeit kaum gebraucht, weil wegen des Corona-Virus keine Veranstaltungen stattfinden. «Zudem stehen nach dem Besucherstopp auch im USZ-Parkhaus weitere Parkplätze zur Verfügung», sagte USZ-Sprecherin Martina Pletscher gegenüber Medinside.
Das Stadtspital Waid und Triemli stellt seinen Angestellten ebenfalls zusätzliche Gratisparkplätze zur Verfügung. Zurzeit seien es über 200, sagt die Sprecherin Maria Rodriguez. Dazu kommt, dass die Stadt Zürich – genauso wie die Stadt Bern – den Mitarbeitenden des Gesundheitswesens spezielle Parkkarten anbietet. Das Spital plant zudem Alternativen zur Anreise an den Arbeitsort. Eventuell gibt es einen Shuttle-Service.

HUG bietet Gratisparkplätze

In Genf hat das Universitätsspital (HUG) sämtliche Parkplätze für die Angestellten gratis gemacht. Und: Sollten die Parkhäuser in der Umgebung des HUG nicht mehr ausreichen, will das Spital weitere Plätze in der Nähe zur Verfügung stellen.
Keine Parkplatzprobleme gibt es am Luzerner Kantonsspital (LUKS): Wegen des Besucherverbots habe es genug Parkplätze für alle Angestellten, teilt das Spital mit.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Basel: Adullam-Stiftung engagiert Jörg Leuppi

Der CMO des Kantonsspitals Baselland wird Stiftungsrat bei der Organisation für Altersmedizin.

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

image

SVAR: Rötere Zahlen auch in Ausserrhoden

Der Einsatz von mehr Fremdpersonal war offenbar ein wichtiger Faktor, der auf die Rentabilität drückte.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.