HUG: Wo die App zeigt, wie lange man im Notfall wartet

Die Genfer Universitätsspitäler konnten in den letzten Jahren die Wartezeiten auf der Notfallstation halbieren – obwohl immer mehr Patienten hineindrängen.

, 2. November 2015 um 10:27
image
  • spital
  • notfall
Wie geht effizientes Notfall-Management? Ein hübsches Beispiel bietet eine unlängst lancierte App der Hôpitaux Universitaires de Genève (auf Google Play): Mit einem Blick sieht man, wie lange die aktuellen Wartezeiten in den verschiedenen Notfallzentren sind. 
Die App zeigt jeweils einen Rahmen mit Mindest- und Maximal-Wartezeiten, welche für nicht-lebensbedrohliche Beschwerden zu erwarten sind. Die Patienten im Raum Genf können also auch ablesen, wo in etwa welcher Andrang besteht.

Bei 86 Prozent Triage innert einer Minute

Am Freitag hatten die Genfer Universitätsspitäler ihre Fortschritte im Notfall-Handling vorgestellt, und man war recht stolz auf die Ergebnisse: Die Wartezeiten konnten in den letzten fünf Jahren etwa halbiert werden. 
Konkret: Erwachsene mit nicht-lebensbedrohlichen Beschwerden warten in den Notfallstationen der Hopitaux universitaires de Genève zwischen 5 und 28 Minuten, bis sie erstmals einen behandelnden Arzt zu Gesicht bekommen. 86 Prozent der eintretenden Erwachsenen wurden innert einer Minute einer ersten Triage unterzogen.
Bei pädiatrischen Fällen liegen die Wartezeiten zwischen 12 und 22 Minuten, je nach Schwere der Erkrankung. Im Schnitt (Medianwert) wartete ein Kind auf einer Genfer Notfallstation 15 Minuten, bis es behandelt wurde; auch dieser Wert konnte seit 2010 halbiert werden.

Besonders die schweren Fälle häuften sich

Vor zwei Jahren hatten die HUG angekündigt, die Wartezeiten ihrer Notfallstationen senken zu wollen. Dieses Ziel wurde nun spürbar erreicht, obwohl die Zahl der Patienten seit 2010 um 4,2 Prozent gestiegen war – von gut 60'000 Fällen auf etwa 64'500 im laufenden Jahr. 
Übrigens nahmen dabei nicht etwa die Bagatellen zu, sondern insbesondere die schweren Fälle: Hier betrug das Plus zwischen 2010 und 2014 gut 17 Prozent.
Als Gründe für die Senkung der Wartezeiten nennen die Unikliniken – unter anderem – eine Verbesserung der Zusammenarbeit mit anderen Gesundheitsinstitutionen, eine höhere technische Effizienz, eine neue Organisation der Patientenaufnahme, aber auch höhere Mittel und Kapazitäten, die hier eingesetzt wurden.

Patientenplattform im Taschenformat

Die App der Genfer Spitäler sei hier übrigens ohnehin als Beispiel einer gelungenen Spital-App empfohlen: Sie bietet nicht nur direkte und übersichtliche Kontaktdaten, sondern sie führt auch zu allen Filmen des Hauses, zu Notfallapotheken in der Gegend, oder sie gibt auch allgemeine und aktuelle Gesundheits-Tipps und Informationen. 
Kurz und gut: Die App fürs kleine Smartphone kommt dem Angebot einer modernen, breit gefassten Patientenplattform recht nahe – einfach im Taschenformat.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.