Hirslanden beschäftigt 300 Mitarbeiter mehr

Die grösste Privatklinik-Gruppe im Land konnte ihre Rentabilität letztes Jahr nochmals steigern. Der Tarmed-Eingriff könnte aber 30 Millionen Franken an Einnahmeverlusten verursachen.

, 3. Juli 2017, 05:59
image
  • spital
  • hirslanden
  • jahresabschluss 2016
In der Aufregung um die Übernahme der Privatklinik Linde wäre es fast untergegangen: Der Mediclinic-Konzern veröffentlichte soeben seine Daten zum letzten Geschäftsjahr (per Ende März 2017) – wobei er auch viel über die Entwicklung seiner Schweizer Tochtergesellschaft verriet: Hirslanden.
Wie war diese Entwicklung? Die grösste Privatklinikgruppe wuchs etwa im Rahmen der Vorjahre. Die Zahl der stationären Fälle stieg zwar weniger steil an, doch immerhin: Erstmals betreute Hirslanden über 100'000 Spitalpatienten.
Insgesamt wird im Jahresbericht die Verschiebung von ambulant zu stationär gut sichtbar: Die Einnahmen durch ambulante Fälle kletterten um 9 Prozent. Mit rund 300 Millionen Franken machen sie nun knapp 20 Prozent des Hirslanden-Umsatzes aus.
image
Auf der anderen Seite sanken die Bettentage leicht (-0,7 Prozent), und auch die durchschnittliche Aufenthaltsdauer verkürzte sich (-2,3 Prozent). Trotzdem stiegen die Einnahmen pro stationärem Patient um 3 Prozent; dies insbesondere wegen eines höheren CMI.
Ein Blick in die Erfolgsrechnung zeigt, dass Hirslanden insgesamt nochmals ein bisschen rentabler geworden ist. Im Geschäftsbericht erklärt dies das Management mit diversen Effizienz- und Sparinitiativen: «Die Beschaffungs- und Personalkosten wurden erfolgreich gesenkt, während ein fokussierteres Management zu einer besseren Ausnützung der Infrastruktur führte.»

  • Stets dabei? Abonnieren Sie unseren Newsletter! 2 x wöchentlich.

Für das laufende Jahr erwartet Mediclinic ein «modest revenue growth» bei Hirslanden: Das Wachstum dürfte also an Tempo verlieren, auch die Rentabilität könnte tiefer ausfallen – dies zumal Hirslanden im letzten Geschäftsjahr 2016/17 rund 8 Millionen Franken an Reserven für Tarifunsicherheiten auflösen konnte.
Als Brems-Faktor nennt der Bericht die Tarmed-Anpassungen sowie Verschiebungen in der Patientenstruktur: Der Anteil der Zusatzversicherten sinke eher, jener der Allgemeinversicherten steigt.
In den Erläuterungen zum Geschäftsbericht deutete die Hirslanden-Leitung auch konkreter an, wie sich der Tarmed-Eingriff des Bundesrates auswirken könnte: Die Einnahmen könnten um etwa 30 Millionen Franken sinken. Bei ambulanten Umsätzen von 300 Millionen entspräche dies also etwa zehn Prozent.

Zum Jahresbericht 2016/2017 von Mediclinic International

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Kunden spüren

28 Mitglieder zählt das Team von Dedalus HealthCare in der Schweiz: Sie alle haben seit dem 1. Juli 2021 eine neue Heimat. Da nämlich hat das Unternehmen seine Büroräume in Wallisellen vor den Toren Zürichs bezogen, im Bahnhofsgebäude zuoberst auf der linken Seite.

image

KSA: Diese Aufgabe übernimmt der entmachtete Pflegedirektor

Karsten Boden wird nach der Aufhebung seiner Funktion das Kantonsspital Aarau in einer Stabsstelle unterstützen.

image

Kantonsspital Obwalden strebt Fusion mit Luks-Gruppe an

Nach Nidwalden spricht sich auch die Obwaldner Regierung für einen Zusammenschluss mit dem Zentrumsspital aus.

image

Spital Menziken: Hans-Peter Wyss übernimmt Pflegeleitung

Hans-Peter Wyss ist seit fast zehn Jahren für das Asana Spital Menziken tätig. Nun wurde der Pflegeprofi befördert.

image

Spital Thurgau organisiert Frauenkliniken neu

Mit dem Zusammenschluss entsteht eine der grössten Frauenkliniken der Schweiz.

image

Privatkliniken fordern nun freien Markt im Gesundheitswesen

Angesichts der steigenden Krankenkassenprämien kommt eine radikale Forderung: Alle Regulierungen abzuschaffen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.