Herzchirurg René Prêtre operiert weiter

Zwar übernimmt Matthias Kirsch in einem Monat die Lausanner Herzchirurgie. Doch der bisherige Leiter, René Prêtre, wird weiteroperieren.

, 29. Juni 2022 um 12:00
image
  • spital
  • universitätsspital lausanne
  • herzchirurgie
Der bekannte Herzchirurg René Prêtre - er war 2009 Schweizer des Jahres - wird pensioniert. Er überlässt am 1. August die Leitung der Abteilung für Herzchirurgie am Waadtländer Universitätsspital (CHUV) seinem Nachfolger Matthias Kirsch.

Kirsch wird Prêtres Chef

Matthias Kirsch wird nun aber nicht nur sein Nachfolger, sondern auch sein neuer Chef. Denn der 65-jährige René Prêtre wird in den nächsten fünf Jahren mit einem 40-Prozent-Pensum weiterhin am CHUV operieren, wie das Spital mitteilt. Prêtre wird sich auf Eingriffe in der Erwachsenenherzchirurgie konzentrieren.
Für Prêtres angestammten Bereich, die Kinderherzchirurgie, hat das Spital bereits einen Nachfolger gefunden: Amir-Reza Hosseinpour.

Eigentlich nur noch Hilfsprojekte geplant

Prêtre führte am CHUV die sogenannte minimal-invasive Chirurgie für Kinder ein. Ursprünglich wollte er nach seiner Pensionierung denn auch nur noch im Rahmen seiner Stiftung «Le petit coeur» im Bereich der humanitären Kinderherzchirurgie mit dem CHUV zusammenarbeiten, wie Medinside hier berichtete.
Doch offenbar konnte ihn die CHUV-Leitung umstimmen und ihn zusätzlich für weitere fünf Jahre zumindest in einem Teilzeitpensum als Herzchirurg für Erwachsene verpflichten. Dies, obwohl er vor drei Jahren in einem Interview mit der «Schweizer Illustrierten» einräumte, dass er immer zu viel gearbeitet habe.

Vom jurassischen Bauernhof ans CHUV

Prêtre wuchs zusammen mit sechs Geschwistern auf einem Bauernhof im jurassischen Boncourt gleich an der französischen Grenze auf. Er studierte an der Universität Genf Medizin und erreichte den Facharzttitel in Allgemeiner Chirurgie. Nach dem Studium zog er nach New York, wo er Opfer von Gewaltverbrechen und Unfällen operierte.
Er arbeitete in Kliniken in England, Deutschland und Frankreich. Von 2001 bis Ende Juni 2012 war Prêtre Chefarzt der Kinderherzchirurgie am Kinderspital Zürich.  Die letzten zehn Jahre war er Klinikdirektor der Herz- und Gefässchirurgie für Erwachsene und Kinder am Universitätsspital Lausanne und Professor an der Universität Lausanne.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.