Helsana arbeitet nicht mehr mit Medgate zusammen

Dahinter sollen Kostenüberlegungen stehen. Auch die CSS vergab Telemedizin-Aufgaben an andere Anbieter.

, 9. Januar 2017 um 06:00
image
  • medgate
  • helsana
  • telemedizin
  • versicherer
Die Helsana-Gruppe hat beschlossen, nur noch mit dem medizinischen Callcenter von Medi24 zusammenzuarbeiten – und nicht mehr auch mit Medgate. Dies bestätigten beide Seiten gegenüber der «Sonntagszeitung». Als einzige Krankenkasse hatte Helsana zwei Anbieter für die Telemed-Erstbehandlung berücksichtigt. Helsana begründete ihren Entscheid mit Kostenüberlegungen.
Zugleich habe auch die CSS ihre Zusammenarbeit mit Medgate eingeschränkt und zwei Teilbereiche an andere Anbieter vergeben, erfuhr die SoZ weiter. Betroffen seien unter anderem die medizinische Beratung für jene CSS-Versicherten, die sich in der Grundversicherung nicht für das Telemedizin-Modell Callmed entschieden haben.
Bei Medgate gehe man davon aus, die Wegfälle bei Helsana und CSS kompensieren zu können. 
Letzte Woche war bekannt geworden, dass der Telemedizin-Anbieter acht Stellen abbaut, nämlich zum einen die Beratung durch Pflegefachleute, denen leichtere Fälle zugewiesen wurden. Hier verlieren fünf Expertinnen ihre Stelle. Und zum anderen werden die Stellen von drei Ärzten im Bereich für versicherungstechnische Abklärungen aufgegeben. Einen Zusammenhang zu den Umstrukturierungen bei Helsana und CSS gebe es nicht, so die «Sonntagszeitung».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Book a Doc»: Medgate und Galenica bauen Teamwork aus

Bis Ende Jahr sollen Medgate-Ärzte digital in etwa 300 Galenica-Apotheken zugänglich sein.

image

Sparvorschlag des Tages: Die Triple-A-Franchise

Zwei Ökonomen der Uni Freiburg haben eine Idee, wie sich das Franchise-System buchstäblich umstürzen liesse. Zum Nutzen von Prämienzahlern und Patienten wie von Versicherern.

image

Krankenkassen bleiben nicht auf «rekordhohen Schulden» sitzen

Trotz Schlagzeilen über hohe Schulden bei den Krankenkassen: Die Versicherer merken wenig oder gar nichts.

image
Gastbeitrag von Beat Walti

Für eine echt freie Spitalwahl – auch für die Zusatzversicherten

Regelmässig bleibt es Zusatzversicherten versagt, sich in allen Spitälern behandeln lassen – trotz einer Police, die dies suggeriert. Doch es gäbe Möglichkeiten, damit man auch in fortgeschrittenem Alter den Versicherer wechseln kann.

image

Helsana-Präsident Thomas D. Szucs tritt in einem Jahr zurück

Dann wird er insgesamt 15 Jahre an der Spitze der grössten Schweizer Krankenversicherung gewesen sein.

image

Die nächste Stufe: Behandlung per WhatsApp?

Die Lausanner Telemedizin-Firma Soignez-Moi testet einen neuen Kanal für den Arzt-Patienten-Kontakt.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.