Heiden sucht sein Heil mit Privatklinik

Das Spital Heiden baut seine Orthopädie aus - und zwaqr mit einem Angebot der privaten Berit-Klinik.

, 5. August 2020 um 13:22
image
Das Spital Heiden eröffnet eine neue orthopädische Abteilung, allerdings nicht eine eigene, sondern die der privaten Berit-Klinik. Es ist das erste Mal in der Ostschweiz, dass ein öffentliches Spital eine Privatklinik zum Partner nimmt.

Heiden rechnet mit mehr Othopädie-Patienten

Das Spital Heiden gehört zum Spitalverbund Appenzell Ausserrhoden (SVAR) und hat bereits Leistungsaufträge für orthopädische Eingriffe. Der Spitalverbund rechnet mit einer zunehmenden Nachfrage nach solchen Operationen.
Die Gründe: Es gibt immer mehr ältere Menschen, es wird mehr Sport getrieben, und nicht zuletzt gibt es in der Orthopädie immer mehr Operationsmöglichkeiten.

Mehr Patienten und mehr Einnahmen erwartet

Das Spital Heiden erhofft sich von der Zusammenarbeit mit der Berit-Klinik eine bessere Auslastung und mehr Einnahmen. Das restliche Angebot im Spital Heiden soll gleich bleiben, versichert der SVAR.
Die neue Partnerin des Spital, die Berit-Klinik, bietet an in ihren beiden bisherigen Standorten Speicher und Niederteufen bereits Orthopädie, Wirbelsäulenchirurgie und Rehabilitation an.

1975 als Kurklinik gegründet

Ursprünglich war die Berit-Klinik eine Kurklinik in Niederteufen. Die Klinik in Speicher wurde erst vor sechs Jahren gebaut. Vor zwei Jahren hat Felix Happel mit seiner Porterhouse-Group aus Luzern beide Kliniken übernommen.
Sie gehörten zu den damals insolventen deutschen Paracelsus-Kliniken, waren aber vom Konkurs der deutschen Kliniken nicht betroffen. Seit zwölf Jahren ist Peder Koch der Klinik-Direktor.
image
So sah die Berit-Klinik in Niederteufen zu ihrer Gründungszeit in den Siebziger Jahren aus. | PD
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Basel: Adullam-Stiftung engagiert Jörg Leuppi

Der CMO des Kantonsspitals Baselland wird Stiftungsrat bei der Organisation für Altersmedizin.

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

image

SVAR: Rötere Zahlen auch in Ausserrhoden

Der Einsatz von mehr Fremdpersonal war offenbar ein wichtiger Faktor, der auf die Rentabilität drückte.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.