Hausbesuch statt überfüllte Kinder-Notfallpraxen

Die Allianz Krankenversicherung testet in Deutschland derzeit einen 24/7-Hausbesuchsnotdienst für Kinder. Kinderärzte üben scharfe Kritik.

, 11. Dezember 2018 um 08:48
image
  • versicherer
  • pädiatrie
  • notfall
  • praxis
  • spital
Die Allianz Private Krankenversicherung (APKV) will in deutschen Grossstädten einen 24/7-Hausbesuchsdienst für privat versicherte Kinder einrichten. Der Versicherer begründet die Einrichtung des Hausbesuchsdienstes mit überfüllten Notaufnahmen – vor allem nachts, an Feiertagen und am Wochenende. Dies sei oft mit langen Wartezeiten verbunden.
Der grosse Versicherer testet «Kinderärzte on the Road» zunächst in Berlin, Frankfurt, Hamburg und München. Als Kooperationspartner organisiert der Anbieter Medlanes die Beratung und Behandlung durch Pädiater und pädiatrisch erfahrene Allgemeinmediziner. Der Service richtet sich an alle vollversicherten Familien mit Kindern und Jugendlichen von 0-14 Jahren der APKV.
Mit dem neuen Service hat die APKV den Zorn des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) auf sich gezogen: Dieser kinderärztliche Hausbesuchsnotdienst verschärfe die Versorgungsprobleme durch den Kinderarztmangel und sei moralisch höchst fragwürdig, schreibt der Verband in einer Mitteilung. Und das geplante Angebot sei auch medizinisch bedenklich: Als Grund gibt der BVKJ die vor Ort fehlenden diagnostischen Möglichkeiten an.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image
Gastbeitrag von Anton Widler

Physiotherapie: Eine Aktion gegen den Bewilligungs-Wildwuchs

Bei der Frage, ob bei den Gesundheitsberufen eine Berufsausübungs-Bewilligung nötig ist, gibt es grosse kantonale Abweichungen. Jetzt spielt die Physio-Branchen-Organisation SwissODP nicht mehr mit.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.