USZ: Hans-Christoph Pape erneut ausgezeichnet

Der Direktor der Klinik für Traumatologie am Universitätsspital Zürich erhält die Dieffenbach-Büste für seine Verdienste in der Unfallchirurgie.

, 26. Oktober 2017 um 07:35
image
Die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) verleiht Hans-Christoph Pape die Dieffenbach-Büste. Sie wurde dem Direktor der Klinik für Traumatologie am Universitätsspital Zürich während des Deutschen Chirurgie-Kongresses in Berlin übergeben.
Die DGU verleiht die Dieffenbach-Büste an Persönlichkeiten, die sich durch hervorragende wissenschaftliche Leistungen in der Unfallchirurgie besonders verdient gemacht haben. 

Mehrere Auslandaufenthalte

Hans-Christoph Pape, geboren 1962, studierte Medizin in Hannover, wo er auch promovierte. Während des Studiums absolvierte er Auslandaufenthalte in Grossbritannien und den USA. 
Er arbeitete unter anderem an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) und am Medical Center der Universität Pittsburgh. Von 2009 bis 2016 war er Leiter der Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie der Universitätsklinik Aachen.

Seit 2017 am Unispital Zürich

Vor einem Jahr wurde er zum Nachfolger von Hans-Peter Simmen als Direktor der Klinik für Unfallchirurgie am USZ und zum ordentlichen Professor für Traumatologie des Bewegungsapparates an der Medizinischen Fakultät der Universität gewählt. 
Seine Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Polytrauma- und Schockbehandlung, Beckenfrakturen und schwere Gelenkverletzungen.

Auszeichnungen (Auswahl)

  • 1996: Hans Liniger Preis, Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU)[7]
  • 1998: Unimed Award
  • 1999: Research Award Surgical ICU Medicine, Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGC)[8]
  • 2000: Travel Award, International Shock Society
  • 2000: Canizaro Award, American Association for the Surgery of Trauma (AAST)[9]
  • 2002: Günther Schlag Award, European Trauma Society (ETS)
  • 2002: Best Scientific Paper Presentation, European Trauma Society (ETS)
  • 2002: Best European Paper Presentation, British Trauma Society (BTS)
  • 2003: Injury Prize, British Trauma Society (BTS)
  • 2003: Basic Science Research Award, Greek Trauma Society
  • 2004: Earle Conwell Lecture Award in Orthopaedic Trauma
  • 2004: Travel Award, Shock Society, Halifax, CA
  • 2004: Injury Award, British Trauma Society
  • 2005: Novartis-Preis
  • 2006: Swiss AO Foundation Annual Award, Bern, Schweiz
  • 2008: Clinical Research Award, American Academy of Orthopaedic Surgeons[10]
  • 2015: British Medical Society Award: Best Book in 2015
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.