«Chefärztlöhne über 500'000 Franken sind nicht erklärbar»

Guido Graf zeigt sich sehr überrascht von den neusten Zahlen zu den Chefärztlöhnen. Und der Luzerner Regierungsrat sagt, wo er Handlungsbedarf sieht.

, 27. Februar 2018, 09:15
image
  • lohn
  • politik
  • versicherer
  • spital
  • ärztelöhne
image
Regierungsrat Guido Graf | Kanton Luzern
Der Luzerner Gesundheitsdirektor Guido Graf (1958) schaltet sich in die aktuelle Lohndebatte ein. Letzte Woche ist publik geworden, dass Chefärzte in Schweizer Spitälern bis zu 1,5 Millionen Franken verdienen.
Guido Graf sei sehr überrascht gewesen von den Zahlen, sagte der Regierungsrat (CVP) gegenüber «Luzerner Nachrichten/Zofinger Tagblatt». Für ihn besteht Handlungsbedarf bei den Krankenkassen.
 «Oft sind es nämlich die Verträge zwischen den Krankenversicherern und Spitälern betreffend Privatpatienten, die derart hohe Löhne provozieren», erklärte er. Dort habe der operierende Arzt häufig Anspruch auf ein sehr hohes Honorar.
Hinzu komme, dass die Krankenversicherer je nach Spital sehr unterschiedliche Abgeltungen für Privatversicherte vorsähen – häufig zum Nachteil der öffentlichen Spitäler. «Dies wiederum verzerrt den Wettbewerb», so der Luzerner Gesundheitsdirektor weiter.  

«Über 500'000 Franken nicht gerechtfertigt»

Am Luzerner Kantonsspital (Luks) habe man bezüglich der Zusatzhonorare bereits vor rund zehn Jahren reagiert. «Honorare für die Behandlung von Privatpatienten werden im Kantonsspital Luzern seither keine mehr ausgerichtet.»
Dort gibt es laut Graf keine zehn Ausnahmen von Chefärzten, die über 500'000 Franken verdienen. «Alles andere finde ich einfach nicht gerechtfertigt und wäre nicht erklärbar», so der ehemalige Unternehmer weiter. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.