«Chefärztlöhne über 500'000 Franken sind nicht erklärbar»

Guido Graf zeigt sich sehr überrascht von den neusten Zahlen zu den Chefärztlöhnen. Und der Luzerner Regierungsrat sagt, wo er Handlungsbedarf sieht.

, 27. Februar 2018, 09:15
image
  • lohn
  • politik
  • versicherer
  • spital
  • ärztelöhne
image
Regierungsrat Guido Graf | Kanton Luzern
Der Luzerner Gesundheitsdirektor Guido Graf (1958) schaltet sich in die aktuelle Lohndebatte ein. Letzte Woche ist publik geworden, dass Chefärzte in Schweizer Spitälern bis zu 1,5 Millionen Franken verdienen.
Guido Graf sei sehr überrascht gewesen von den Zahlen, sagte der Regierungsrat (CVP) gegenüber «Luzerner Nachrichten/Zofinger Tagblatt». Für ihn besteht Handlungsbedarf bei den Krankenkassen.
 «Oft sind es nämlich die Verträge zwischen den Krankenversicherern und Spitälern betreffend Privatpatienten, die derart hohe Löhne provozieren», erklärte er. Dort habe der operierende Arzt häufig Anspruch auf ein sehr hohes Honorar.
Hinzu komme, dass die Krankenversicherer je nach Spital sehr unterschiedliche Abgeltungen für Privatversicherte vorsähen – häufig zum Nachteil der öffentlichen Spitäler. «Dies wiederum verzerrt den Wettbewerb», so der Luzerner Gesundheitsdirektor weiter.  

«Über 500'000 Franken nicht gerechtfertigt»

Am Luzerner Kantonsspital (Luks) habe man bezüglich der Zusatzhonorare bereits vor rund zehn Jahren reagiert. «Honorare für die Behandlung von Privatpatienten werden im Kantonsspital Luzern seither keine mehr ausgerichtet.»
Dort gibt es laut Graf keine zehn Ausnahmen von Chefärzten, die über 500'000 Franken verdienen. «Alles andere finde ich einfach nicht gerechtfertigt und wäre nicht erklärbar», so der ehemalige Unternehmer weiter. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Direktorin des Spitalverbands steigt bei Patientenhotel ein

Die Patientenhotel-Firma Reliva holt sich eine prominente Verwaltungsrätin: Anne-Geneviève Bütikofer ist Direktorin des Spitalverbands.

image

Der Strom setzt Spitäler unter Strom

Vor höheren Strompreisen sind auch Spitäler nicht gefeit. Besonders arg soll es die beiden Spitalgruppen der Stadt Bern treffen.

image

Zürich hat eine neue Anlaufstelle für suizidgefährdete Jugendliche

Die Psychiatrische Uniklinik Zürich hat am Montag die Türen der neuen Früh- und Krisenintervention für suizidgefährdete Jugendliche ab 12 Jahren geöffnet.

image

Die Kunden spüren

28 Mitglieder zählt das Team von Dedalus HealthCare in der Schweiz: Sie alle haben seit dem 1. Juli 2021 eine neue Heimat. Da nämlich hat das Unternehmen seine Büroräume in Wallisellen vor den Toren Zürichs bezogen, im Bahnhofsgebäude zuoberst auf der linken Seite.

image

KSA: Diese Aufgabe übernimmt der entmachtete Pflegedirektor

Karsten Boden wird nach der Aufhebung seiner Funktion das Kantonsspital Aarau in einer Stabsstelle unterstützen.

image

Kantonsspital Obwalden strebt Fusion mit Luks-Gruppe an

Nach Nidwalden spricht sich auch die Obwaldner Regierung für einen Zusammenschluss mit dem Zentrumsspital aus.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.