Grippeimpftag? Nehmt lieber die Spitäler ins Visier!

Dass heute «Nationaler Grippeimpftag» ist, dass das BAG jährlich viel Geld in eine Impfkampagne steckt: Dies veranlasst die Stiftung für Konsumentenschutz jetzt zur kritischen Gegenfrage: Habt ihr eigentlich die richtigen Prioriäten?

, 11. November 2016 um 10:54
image
  • epidemiologie
  • prävention
  • praxis
Denn im Kampf gegen andere Gesundheitsrisiken, «welche Jahr für Jahr ein Mehrfaches an Todesfällen fordern», sei «kein solches öffentliches Engagement erkennbar». Dies moniert die Stiftung für Konsumentenschutz SKS in einer heute veröffentlichten Stellungnahme.
Und so verlangt die SKS, dass die Bundesbehörden ihre Prioritäten anpassen und mehr Mittel in die Bekämpfung von gravierenderen Problemen stecken. Konkret genannt werden: vermeidbare medizinische Fehler, Überbehandlung, Spitalinfektionen und Bewegungsmangel.

«Engagement dringend nötig»

Die Zahlen dahinter: Die saisonale Grippe fordert im Schnitt einige Hundert Todesfälle pro Jahr. Hinzu komme – so die Konsumentenschützer –, dass die Wirkung der Grippeimpfung umstritten sei. Zitiert wird eine Cochrane-Metastudie, welche die Resultate von 116 Studien zur Grippeimpfung erfasste und die vorbeugende Wirkung bei gesunden Erwachsenen als «gering» einstufte.
Dies die eine Seite. Auf der Gegenseite listet die SKS nun auf, 
  • dass jährlich 2'000 bis 3‘000 Personen wegen vermeidbarer medizinischen Fehlern sterben;
  • dass 2‘000 Personen an einem Erreger sterben, den sie sich im Spital oder Pflegeheim holten (nosokomiale Infektion);
  • dass durchschnittlich 1‘100 Personen wegen mangelnder körperlicher Aktivität (zu früh) sterben.
Das Gegenargument, dass das BAG ja auch in all diesen Feldern tätig ist, nimmt die SKS gleich auf:  «Aber», so die Mitteilung, hier wäre ein «deutlich verstärktes und auch öffentlich wahrnehmbares Engagement dringend nötig.» 

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Der Tardoc soll 2026 in Kraft sein

Zugleich genehmigte der Bundesrat die Einführung der ambulanten Pauschalen – im Grundsatz.

image

Taxpunkte: Teil-Einigung in der Ostschweiz

Die Ärztegesellschaften und die HSK beschliessen 3 Rappen höheren Taxpunktwert.

image
Kommentar von Anne-Geneviève Bütikofer und Verena Nold

Ja zum neuen Arzttarif – aber nur mit ambulanten Pauschalen

Ein neues ambulantes Tarifsystem muss Pauschalen mit dem Einzelleistungstarif Tardoc kombinieren. Nur so lässt sich die Effizienz im Gesundheitswesen steigern.

image

Was kostet der Leistungsausbau? Keine Ahnung

Was sind die finanziellen Folgen des Leistungsausbaus in der Grundversicherung? Der Bundesrat will das nicht wissen.

image

Gerhard Pfister will es wissen: Arbeiten Ärzte 24 Stunden pro Tag?

In seinem Einsatz für die «Kostenbremse» nimmt sich der Mitte-Präsident die Minutage vor. Zumindest rhetorisch.

image

Ihr neuer Standort für Gesundheit und Erfolg

Willkommen im WORKPLACE POSTFINANCE ARENA in Bern, wo Sport und Business aufeinandertreffen!

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.