Grippeimpftag? Nehmt lieber die Spitäler ins Visier!

Dass heute «Nationaler Grippeimpftag» ist, dass das BAG jährlich viel Geld in eine Impfkampagne steckt: Dies veranlasst die Stiftung für Konsumentenschutz jetzt zur kritischen Gegenfrage: Habt ihr eigentlich die richtigen Prioriäten?

, 11. November 2016, 10:54
image
  • epidemiologie
  • prävention
  • praxis
Denn im Kampf gegen andere Gesundheitsrisiken, «welche Jahr für Jahr ein Mehrfaches an Todesfällen fordern», sei «kein solches öffentliches Engagement erkennbar». Dies moniert die Stiftung für Konsumentenschutz SKS in einer heute veröffentlichten Stellungnahme.
Und so verlangt die SKS, dass die Bundesbehörden ihre Prioritäten anpassen und mehr Mittel in die Bekämpfung von gravierenderen Problemen stecken. Konkret genannt werden: vermeidbare medizinische Fehler, Überbehandlung, Spitalinfektionen und Bewegungsmangel.

«Engagement dringend nötig»

Die Zahlen dahinter: Die saisonale Grippe fordert im Schnitt einige Hundert Todesfälle pro Jahr. Hinzu komme – so die Konsumentenschützer –, dass die Wirkung der Grippeimpfung umstritten sei. Zitiert wird eine Cochrane-Metastudie, welche die Resultate von 116 Studien zur Grippeimpfung erfasste und die vorbeugende Wirkung bei gesunden Erwachsenen als «gering» einstufte.
Dies die eine Seite. Auf der Gegenseite listet die SKS nun auf, 
  • dass jährlich 2'000 bis 3‘000 Personen wegen vermeidbarer medizinischen Fehlern sterben;
  • dass 2‘000 Personen an einem Erreger sterben, den sie sich im Spital oder Pflegeheim holten (nosokomiale Infektion);
  • dass durchschnittlich 1‘100 Personen wegen mangelnder körperlicher Aktivität (zu früh) sterben.
Das Gegenargument, dass das BAG ja auch in all diesen Feldern tätig ist, nimmt die SKS gleich auf:  «Aber», so die Mitteilung, hier wäre ein «deutlich verstärktes und auch öffentlich wahrnehmbares Engagement dringend nötig.» 

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Keine freie Apothekenwahl bei neuen E-Rezepten

Das Teledermatologie-Unternehmen Onlinedoctor stellt neu elektronische Rezepte aus. Diese lassen derzeit aber noch keine freie Apothekenwahl zu.

image

So sieht eine Kinderpraxis mit Design-Preis aus

Eine Solothurner Arztpraxis hat den renommierten Designpreis «Red-Dot-Award» erhalten. Medinside zeigt, wie die preisgekrönte Gestaltung aussieht.

image

Drei Fragen an...die FMH-Präsidentin Yvonne Gilli

Yvonne Gilli möchte sich ihre ärztliche Freiheit nicht mit noch mehr Gesetzen einschränken lassen. Als FMH-Präsidentin könne sie Gegensteuer geben, hofft sie.

image

Dieser Arzt leitet die derzeit grösste mobile Notfallstation

Eine so grosse mobile Notfall-Praxis gab es in der Schweiz noch nie: Sie steht im Pfadilager im Goms und wird von einem versierten Veranstaltungs-Arzt geleitet.

image

Die Doktorhuus-Gruppe hat nun einen ärztlichen Leiter

Die Hausarzt-Gruppe Doktorhuus ernennt einen ärztlichen Leiter: Es ist der Bätterkinder Hausarzt Rolf Zundel. Er hat bereits Erfahrung mit Praxis-Gruppen.

image

Spitalbetreiber eröffnet eine weitere Arztpraxis

In Stein im Kanton Aargau wird das Gesundheitszentrum Fricktal (GZF) eine zusätzliche hausärztliche Praxis betreiben. Derzeit läuft die Rekrutierung von Mitarbeitenden für die ambulante Praxis.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.