Selbstdispensation: Graubünden plant Lockerung

Die Bündner Regierung prüft, die Pillenabgabe kantonsweit freizugeben. Das könnte ein Steinchen im Kampf gegen den Hausärztemangel sein.

, 18. Januar 2017, 09:48
image
  • praxis
  • graubünden
  • selbstdispensation
Ausgangspunkt war ein von 55 Kantonsparlamentariern unterzeichneter Vorstoss: Darin wird die Bündner Regierung aufgefordert, die Einschränkungen beim Selbstdispensationrecht zu überprüfen.
In Graubünden können Ärzte nur in gewissen – abgelegeneren – Regionen selber die Medikamente verkaufen. Dies sei ein Nachteil bei der Gewinnung von ärztlichem Nachwuchs, so nun die Parlamentarier unter Leitung von Anna-Margreth Holzinger-Loretz (FDP).
«Selbst in Chur und anderen attraktiven Standorten ohne Selbstdispensationsrecht lassen sich immer häufiger keine Nachfolgeregelungen für Ärzte, die ihre Tätigkeit altershalber aufgeben, mehr finden», argumentierten sie in ihrer Motion. «Das gilt auch für die Suche nach Partnern für die Zusammenarbeit in modernen Gemeinschaftspraxen.» Als Grund würden unter anderem die Selbstdispensation-Einschränkungen genannt. 

Neubeurteilung sei gerechtfertigt

Tatsächlich scheint sich damit etwas zu bewegen. Im Herbst 2014 hatte die Bündner Regierung noch geblockt: Die Beschränkung des Selbstdispensationsrechts habe kaum Auswirkungen auf den Bestand an Hausärzten im Kanton. Denn Praxen, die keine Nachfolge finden, lägen zumeist in Gebieten, wo die uneingeschränkte Selbstdispensation gelte.
Jetzt erachtet Regierung die Neubeurteilung der Beschränkung des Selbstdispensationsrechts als gerechtfertigt: Dies schreibt sie in ihrer Antwort. Ohnehin sei ja geplant, in einem Bericht aufzuzeigen, wie die medizinische Grundversorgung in Graubünden künftig gewährleistet werden soll. Deshalb unterstützt die Regierung den Auftrag der 55 Parlamentarier und beantragt dem Grossen Rat die Überweisung – also die gesetzliche Umsetzung.
Derzeit ist die Selbstdispensation 
  • in 15 Deutschschweizer Kantonen uneingeschränkt zulässig.
  • Graubünden, Bern und Schaffhausen kennen Mischsysteme, wobei Schaffhausen die schrankenlose Selbstdispension ab 2018 erlauben wird.
  • In den Westschweizer Kantonen sowie im Tessin, in Basel-Stadt und im Aargau ist die Selbstdispensation nur in Ausnahmefällen zugelassen.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bündner Burn-Out-Klinik erhält neuen Chef

In der Clinica Holistica in Susch kommt es zum Führungswechsel: Marco Oesch übernimmt die Leitung - zum Bedauern des Kantonsspitals Graubünden.

image

Drei Fragen an...die FMH-Präsidentin Yvonne Gilli

Yvonne Gilli möchte sich ihre ärztliche Freiheit nicht mit noch mehr Gesetzen einschränken lassen. Als FMH-Präsidentin könne sie Gegensteuer geben, hofft sie.

image

Zwei Bündner Spitäler testen neuen Rettungs-Stützpunkt

Die Sanitäter der Rettung Mittelbünden rücken immer häufiger aus – dies vor allem in der Region Lenzerheide. Nun wird dort, auf Kosten eines anderen, ein neuer Stützpunkt getestet.

image

Dieser Arzt leitet die derzeit grösste mobile Notfallstation

Eine so grosse mobile Notfall-Praxis gab es in der Schweiz noch nie: Sie steht im Pfadilager im Goms und wird von einem versierten Veranstaltungs-Arzt geleitet.

image

Die Doktorhuus-Gruppe hat nun einen ärztlichen Leiter

Die Hausarzt-Gruppe Doktorhuus ernennt einen ärztlichen Leiter: Es ist der Bätterkinder Hausarzt Rolf Zundel. Er hat bereits Erfahrung mit Praxis-Gruppen.

image

Spitalbetreiber eröffnet eine weitere Arztpraxis

In Stein im Kanton Aargau wird das Gesundheitszentrum Fricktal (GZF) eine zusätzliche hausärztliche Praxis betreiben. Derzeit läuft die Rekrutierung von Mitarbeitenden für die ambulante Praxis.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.