Google Maps navigiert von Abtreibungskliniken weg

Ein Test zeigt: Schwangere Frauen, die in den USA nach einem Schwangerschaftsabbruch googeln, landen häufiger bei einer Anti-Abtreibungsorganisation statt in einer Klinik.

, 22. Februar 2018, 09:49
image
  • spital
  • google
Verzweifelte Schwangere, die auf Google Maps nach einer Klinik für Schwangerschaftsabbrüche suchen, werden oftmals zu einem sogenannten Krisenzentrum für Schwangere (Crisis Pregnancy Center – CPC) navigiert. Dies war in 18 von 20 US-Städten der Fall, wie das Tech-Portal «Gizmodo» berichtet.
CPCs sind in den USA umstrittene Beratungsstellen für Schwangere, die auf moralischen Überzeugungen basieren und sich gegen Abtreibungen einsetzen. Laut einem Bericht von Naral Pro-Choice America wenden die Organisationen aktiv «betrügerische Praktiken» an, um schwangere Frauen in ihre Einrichtungen zu locken und sie davon abzuhalten, eine Schwangerschaft zu beenden. Die Vereinigung setzt sich für einen freien Zugang zu Abtreibungseingriffen in den USA ein. 
Warum Google-Maps schwangere Frauen seltener zu Abtreibungskliniken führt, ist nicht ganz klar. Google-Dienste basieren auf dem Page-Rank-Verfahren. Das ist ein Algorithmus, der auf Nutzerinformationen im Netz zurückgreift. Genauere Informationen zur Funktionsweise legt das Unternehmen nicht offen. Der Tech-Riese will die gemeldeten Probleme nun aber untersuchen, wie ein Google-Vertreter gegenüber dem Portal sagte.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

image

Kantonsspital Glarus muss neuen Pflegechef suchen

Markus Loosli verlässt das Kantonsspital Glarus – aus privaten Gründen, heisst es.

image

Konflikt zwischen Unispital und Personal wegen Long-Covid

Aufgrund von Long-Covid-Symptomen ist es Pflegekräften nicht mehr möglich, zur Arbeit ins Genfer Unispital zurückzukehren. Die Lösung soll nun offenbar die Entlassung sein.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.