Gleich vier neue Chefärzte am Kantonsspital Graubünden

Von Basel nach Chur - und drei interne Beförderungen.

, 11. Januar 2019 um 07:59
image
  • spital
  • kantonsspital graubünden
  • personelles
Das Kantonsspital Graubünden (KSGR) bekommt vier neue Chefärzte: 
Stefan Kneifel ist neuer  Chefarzt Nuklearmedizin. Am KSGR war er zuvor fast zehn Jahre lang als Leitender Arzt und Leiter Nuklearmedizin tätig.
Reto Venzin heisst der neue Chefarzt Nephrologie/Dialyse. Als stellvertretender Leitender Arzt war Venzin bereits seit 2011 auf der Abteilung tätig.
Der neue Chefarzt Angiologie ist Ulrich Frank. Auch er war zuvor bereits als Leitender Arzt am KSGR tätig. Dies über zehn Jahre lang. Wie Kneifel und Venzin hat er seine Stelle Anfang Jahr angetreten.
Neu ans KSGR wechselt Philip Went, der neuer Chefpathologe wird. Dieser war zuvor  an der Pathologie des Universitätsspitals Basel und am Triemlispital in leitender Stellung tätig. Er wird seine Tätigkeit Mitte Februar aufnehmen.
Weitere Wechsel am KSGR
In der Departementsleitung der Innere Medizin ist es ebenfalls zu Änderungen gekommen: Felix Fleisch und Raphael Jeker sind neu stellvertretende Departementsleiter.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.