Berset zieht längere Gültigkeit für Impfung in Betracht

Bei vielen Spital- und Heimangestellten läuft die Corona-Impfung bereits in drei Monaten ab. Möglicherweise verlängert der Bundesrat die Gültigkeit des Zertifikats.

, 1. November 2021 um 13:08
image
  • spital
  • pflege
  • impfung
«Kann ich im Februar Skiferien in Österreich buchen?»: Solche Fragen stellen sich derzeit Mitarbeiter in Spitälern und in Heimen. Denn bei vielen von ihnen läuft das Covid-Zertifikat bereits im Februar oder März ab. Das Gesundheitspersonal wurde sehr früh geimpft – entsprechend früh verlieren sie auch die Gültigkeit ihres Covid-Zertifikats.

Fürs Gesundheitspersonal nicht empfohlen

Doch vorläufig sollen sie sich keine Booster-Impfung setzen lassen. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) und die Eidgenössische Kommission für Impffragen (EKIF) sagen ausdrücklich, dass sie die Auffrischimpfung für Personen unter 65 Jahren nicht empfehlen. Auch nicht für das Gesundheitspersonal.
«Vollständig geimpftes Gesundheits- und Betreuungspersonal ist nach wie vor sehr gut geschützt», sagt BAG-Sprecherin Katrin Holenstein gegenüber Medinside. Ausserdem lobt sie das Verhalten dieser Berufsgruppe: «Das Pflegepersonal hat in den letzten Monaten bewiesen, dass es mit der konsequenten Einhaltung der Massnahmen eine Verbreitung des Virus und eine Gefährdung der Patientinnen und Patienten vermeiden kann.»

Zertifikat ist 12 Monate gültig - bald eventuell länger

Erst wenn die EKIF und das BAG feststellen würden, dass sich Gesundheitsfachpersonen mit direktem Kontakt zu Patienten vermehrt anstecken, käme allenfalls eine Empfehlung zur Booster-Impfung in Betracht. Vorerst bleibt das Zertifikat wie bis anhin 12 Monate gültig. Die Gültigkeitsdauer wird nach der letzten Impfung berechnet.
Wenn sich allerdings zeigt, dass junge Menschen weiterhin gut geschützt sind mit der zweiten Impfung, will der Bundesrat die Gültigkeit des Covid-Zertifikats verlängern. Das stellte Bundesrat Alain Berset in einem Interview mit den Tamedia-Medien in Aussicht.

Auch international möglich

Der Schweiz stehe es frei, die Gültigkeit im Inland von 12 auf 18 Monate zu verlängern, sagte Berset. Und: «Die Aussichten dafür sind gut.» Wenn die Schutzwirkung nachweislich gut sei, werde sich die Schweiz ausserdem dafür einsetzen, dass das Zertifikat auch international eine länger Gültigkeit erhalte.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Schönheitsoperationen: Lieber ins Nachbarland

Weltweit boomt die Schönheitschirurgie. Aber Zahlen zeigen: Schweizerinnen lassen sich lieber im Ausland operieren.

image

Südkoreas Ärzte protestieren - gegen mehr Studienplätze!

In Südkorea streiken die Ärzte. Sie fürchten die Konkurrenz, wenn es wie geplant 2000 Studienplätze mehr geben sollte.

image

Betroffene mit seltener Krankheit warnen vor QALY-Bewertung

Patienten fürchten, dass ihnen wegen der Messung von «qualitätskorrigierten Lebensjahren» nützliche Behandlungen verweigert werden.