Gesunde Mütter

Die Schweiz bietet Müttern und Kindern gute Lebensbedingungen. In einem Vergleich von 179 Ländern steht sie wie im Vorjahr an 13. Stelle.

, 5. Mai 2015, 14:21
image
  • politik
  • spital
  • studie
  • ärzte
Die nordeuropäischen Länder bieten Müttern die besten Lebensbedingungen, die afrikanischen die schlechtesten. Dies ist das Resultat der internationalen Vergleichsstudie der Kinderschutzorganisation Save the Children. Norwegen belegt den Spitzenplatz, die Schweiz steht wie im Vorjahr an 13. Stelle. Die USA folgen auf Platz 33. Die Hilfsorganisation untersuchte die Voraussetzungen in 179 Ländern nach fünf Kriterien: Müttergesundheit, Sterblichkeit von Kindern unter fünf Jahren, Schulbildung, Einkommen sowie der gesellschaftliche Status von Frauen. 

Grosse Unterschiede in der Schweiz

Für die Schweiz weist die Studie auf die grossen gesundheitlichen Unterschiede zwischen schweizerischen und ausländischen Frauen hin. So gehört die Müttersterblichkeit von Schweizerinnen mit 2,9 auf 100'000 Geburten zu den tiefsten der Welt. Die Rate von italienischen, spanischen oder türkischen Immigrantinnen ist dagegen viermal höher. Gründe dafür liegen in Sprachbarrieren und mangelnden Kenntnissen des Gesundheitssystems, die vielen ausländischen Frauen den Zugang zur Gesundheitsversorgung erschweren.
Rangliste Mütter-Index 2015

  1. Norwegen
  2. Finnland
  3. Island
  4. Dänemark
  5. Schweden
  6. Niederlande
  7. Spanien
  8. Deutschland
  9. Australien
  10. Belgien
  11. Österreich
  12. Italien
  13. Schweiz
  14. Singapur
  15. Slowenien

Mehr zum Thema
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Universitätsklinik Balgrist hat es geschafft

Die Universitätsklinik Balgrist wurde mit EMRAM 6 - die zweithöchste Stufe bezüglich Digitalisierungsgrad – ausgezeichnet.

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

Vom gleichen Autor

image

Viktor 2022: Nominieren Sie jetzt!

Würdigen Sie aussergewöhnliche Leistungen im Gesundheitswesen 2022 und nominieren Sie bis Ende Januar Ihren persönlichen Favoriten.

image

Der ORBIS U Frame wird pilotiert

«Willkommen bei ORBIS» – seit vielen Jahren begrüsst ORBIS NICE seine Anwender mit diesen Worten. Als Marktführer im deutschsprachigen Raum hat ORBIS täglich viele tausend Nutzer aus allen Arbeitsbereichen eines Krankenhauses.

image

Effizienz im digitalen Zeitalter dank SHIP

Wenn sich Spitäler um Administratives kümmern, geht wertvolle Zeit verloren. Zeit, die für Patientinnen und Patienten fehlt. Das geht effizienter: SHIP vereinfacht das Schweizer Gesundheitswesen und stellt sicher, dass alle Beteiligten zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Informationen haben.