Gesunde Mütter

Die Schweiz bietet Müttern und Kindern gute Lebensbedingungen. In einem Vergleich von 179 Ländern steht sie wie im Vorjahr an 13. Stelle.

, 5. Mai 2015 um 14:21
image
  • politik
  • spital
  • studie
  • ärzte
Die nordeuropäischen Länder bieten Müttern die besten Lebensbedingungen, die afrikanischen die schlechtesten. Dies ist das Resultat der internationalen Vergleichsstudie der Kinderschutzorganisation Save the Children. Norwegen belegt den Spitzenplatz, die Schweiz steht wie im Vorjahr an 13. Stelle. Die USA folgen auf Platz 33. Die Hilfsorganisation untersuchte die Voraussetzungen in 179 Ländern nach fünf Kriterien: Müttergesundheit, Sterblichkeit von Kindern unter fünf Jahren, Schulbildung, Einkommen sowie der gesellschaftliche Status von Frauen. 

Grosse Unterschiede in der Schweiz

Für die Schweiz weist die Studie auf die grossen gesundheitlichen Unterschiede zwischen schweizerischen und ausländischen Frauen hin. So gehört die Müttersterblichkeit von Schweizerinnen mit 2,9 auf 100'000 Geburten zu den tiefsten der Welt. Die Rate von italienischen, spanischen oder türkischen Immigrantinnen ist dagegen viermal höher. Gründe dafür liegen in Sprachbarrieren und mangelnden Kenntnissen des Gesundheitssystems, die vielen ausländischen Frauen den Zugang zur Gesundheitsversorgung erschweren.
Rangliste Mütter-Index 2015

  1. Norwegen
  2. Finnland
  3. Island
  4. Dänemark
  5. Schweden
  6. Niederlande
  7. Spanien
  8. Deutschland
  9. Australien
  10. Belgien
  11. Österreich
  12. Italien
  13. Schweiz
  14. Singapur
  15. Slowenien

Mehr zum Thema
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das Potenzial der vernetzten Radiologie

Das traditionelle Spitalkonzept muss sich ändern, um den Anforderungen des sich wandelnden Gesundheitswesens gerecht zu werden. Ein Beispiel dafür ist das "Hub and Spoke"-Modell. Am Beispiel des Kantonsspitals Baden (KSB) zeigen wir, wie dieser Ansatz Synergien in der Vernetzung verbessern kann.

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

Vom gleichen Autor

image

Auch das Spital Muri reiht sich ein

Und schreibt einen Verlust von 1,5 Millionen Franken.

image

Viktor 2023: Ein Pflegefachmann macht Hoffnung als Politiker

Patrick Hässig war 18 Jahre Radiomoderator, dann ging er erst in die Pflege – und dann in den Nationalrat. Nun erhielt er den «Viktor» als beliebtester Gesundheitspolitiker.

image

Traditioneller Medinside Frühstücksevent

Verpassen Sie nicht unseren traditionellen Frühstücksevent 25. Oktober 2023 in Zürich. Dieses Jahr mit spannenden Themen und Referenten.