Gesucht: 2'000 Ärzte, 4'000 Pflegefachleute, 1’200 Kaderpersonen

Der Mangel an Fachkräften im Gesundheitsbereich ist ein offenes Geheimnis. Ein Blick auf die ausgeschriebenen Stellen macht die Lage noch greifbarer.

, 14. Dezember 2015, 15:00
image
  • spital
  • personalmangel
  • pflege
Ziemlich genau 10'000 Stellen waren im Schweizer Gesundheitswesen zu Monatsbeginn ausgeschrieben – und ein zweiter Blick zeigt, wo es am meisten mangelt: Alleine für die Funktion einer Pflegefachkraft wurden gut 3'900 offene Positionen annonciert; hinzu kamen 1'140 FaGe-Angebote.
Die Zahlen stammen von der Arbeits-Suchmaschinenfirma X28, respektive deren Stellenportale Jobagent, Pflege-Berufe.ch und Ärzte-Jobs.ch; sie erfassen alle online publizierten Stellanangebote im Schweizer Gesundheits-Sektor.
Dabei zeigt sich: Gut jede zehnte Stelle, die derzeit in der Branche besetzt werden muss, ist eine Führungsposition. Insgesamt müssen in diesen Tagen 1'208 Führungs-Jobs neu besetzt werden.
Ausgeschrieben sind ferner gut 2'000 Angebote für Ärzte – wobei der Mangel natürlich noch grösser ist, weil sich ja all die Hausarztpraxen mit Nachfolge-Sorgen kaum je in Stelleninseraten ausdrücken.

Ausgeschriebene Stellen im Schweizer Gesundheitswesen, Dezember 2015


  • Führungs-Jobs: 1’208
  • Pflegefachfrau/-fachmann: 3’917
  • Fachangestellt(r) Gesundheit: 1’140
  • Leiter Pflegedienst: 362
  • Intensivepflege-Spezialisten: 221
  • Anästhesie/Pflegespezialisten: 170
  • Notfall: Pflegefachfrau/-mann: 33
  • Pflegehelfer: 123

  • Ärzte: 2’037

Davon Assistenzärzte: 254
Davon Chef-/Ober-/Leitende Ärzte: 830


  • Medizinische Praxisassistent(in): 483
  • Hebamme: 184
  • Medizinisch-technische Radiologieasssistenten: 139
  • Technische Operationsfachkraft: 121
  • Pharma-Assistent: 109
  • Nachtwache Spital: 74
  • Rettungssanitäter: 63

Am intensivsten gesucht wird in den Kantonen Zürich (2'595 offene Stellen im Gesundheitsbereich) und Bern (1'400) – was natürlich schlicht die Grössenverhältnisse spiegelt. Auffällig viel Bewegung ist aber ferner im Kanton Aargau, wo derzeit gut 680 Gesundheits-Positionen neu besetzt werden müssen. Zum Vergleich: In Luzern sind es 441, in Sankt Gallen 377, im Thurgau 163.
Die Grösse spiegelt sich natürlich auch – zumindest der Tendenz nach – auf der Liste der Arbeitgeber, die derzeit am meisten Stellen ausgeschrieben haben:

  1. Universitätsspital Zürich: 139
  2. Hirslanden: 116
  3. Inselspital: 72
  4. Kantonsspital St.Gallen: 61
  5. Luzerner Kantonsspital: 47
  6. Kantonsspital Aarau: 47
  7. Universitätsspital Basel: 45
  8. Hausbetreuungsdienst für Stadt und Land: 43
  9. Spitex Verband des Kantons Bern: 39
  10. Kantonsspital Winterthur: 38
  11. Spital Thurgau AG: 36
  12. Lindenhofgruppe: 32
  13. Spitex Verband Kanton Zürich: 32
  14. Kanton Zürich: 30
  15. Regionalspital Emmental: 26
  16. Psychiatrische Dienste Aargau: 24
  17. Spital Netz Bern: 24
  18. Monvia Gesundheitszentren: 24
  19. Kanton Bern: 22
  20. Spital Zollikerberg: 21
  21. Solothurner Spitäler: 20
  22. Kinderspital Zürich: 20
  23. Spital Zofingen AG: 19
  24. Santémed Gesundheitszentren: 19
  25. Spital Männedorf: 19 

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

image

Zurzach-Care hat nun eine Direktorin Pflege und Therapie

Monique Arts wird die erste Direktorin Pflege und Therapie bei der Reha-Betreiberin Zurzach-Care. Die Stelle ist neu geschaffen worden.

image

Nun macht auch Team der Uroclinic in Wetzikon mit

Die Urologieabteilungen des Zürcher Unispitals und des GZO Spitals Wetzikon nehmen einen dritten Partner auf: Die Uroclinic Wetzikon.

image

Frankreich will bei Gesundheit mit Schweiz zusammenarbeiten

Eine französische Pflegefachfrau kann in der Schweiz umgerechnet auf ein Direktorengehalt in Frankreich kommen. Nun will Frankreich Änderungen.

image

«Jagd nach italienischen Krankenschwestern»

Italiens Pflegepersonal arbeitet lieber in der Schweiz – wegen der höheren Löhne. Neue Einkommenssteuern könnten den Exodus eindämmen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.