Geschlechtskrankheiten breiten sich weiter aus

Auch im letzten Jahr waren die sexuell übertragbaren Infektionen auf dem Vormarsch. Insbesondere die Gonorrhoe-Fälle nahmen drastisch zu.

, 11. November 2016 um 09:52
image
  • epidemiologie
  • praxis
  • venerologie
  • sex
Das BAG hat heute die epidemiologischen Daten zu den vier meldepflichtigen Geschlechtskrankheiten Gonorrhoe, Chlamydien, Syphilis und HIV veröffentlicht. Das Fazit: Die Erreger waren auch 2015 auf dem Vormarsch.
Die Gonorrhoe («Tripper») nahm gegenüber dem Vorjahr um 23 Prozent zu,die Syphilis um 7 Prozent,die Chlamydien um 5 Prozent,während Zahl der HIV-Fälle stabil blieb. Dieser Trend ist bekanntlich in ganz Europa zu beobachten – insbesondere die Ausbreitung der Gonorrhoe. Die Einführung eines einfacheren, schnelleren und billigeren neuen Screeningtests könnte dabei eine Rolle gespielt haben, mutmasst das BAG in seiner Mitteilung: Denn dadurch melden die Ärzte die Krankheit häufiger.Auch bei den Chlamydien könnte der Anstieg statistisch bedingt sein – oder genauer: Er könnte sich aus häufigeren Tests erklären. Chlamydien-Infektionen verlaufen oft ohne Symptome, bleiben also von den Betroffenen unbemerkt. Das gilt insbesondere für Frauen, bei denen die Diagnose öfter gestellt wird.Die Syphilis bleibe trotz der Zunahme um 7 Prozent eine auf bestimmte Gruppen beschränkte Epidemie, so das Bundesamt. Sie treffe vor allem Männer, die Sex mit Männern haben.Bei den HIV-Infektionen ist über mehrere Jahre sogar ein leichter Abnahmetrend zu beobachten, so eine weitere Aussage der Statistik. Bei den homosexuellen Männern sei ein Trend hin zu mehr Tests festzustellen, und so stieg unter den Diagnosen der Anteil der Neuinfektionen.Vor diesem Hintergrund wird das Bundesamt für Gesundheit nächste Woche seine neue «Love Live»-Kampagne lancieren, die den Partnerwechsel thematisiert. Das Motto lautet: «Partner wechselt. Safer Sex bleibt.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Taxpunkte: Teil-Einigung in der Ostschweiz

Die Ärztegesellschaften und die HSK beschliessen 3 Rappen höheren Taxpunktwert.

image
Kommentar von Anne-Geneviève Bütikofer und Verena Nold

Ja zum neuen Arzttarif – aber nur mit ambulanten Pauschalen

Ein neues ambulantes Tarifsystem muss Pauschalen mit dem Einzelleistungstarif Tardoc kombinieren. Nur so lässt sich die Effizienz im Gesundheitswesen steigern.

image

Was kostet der Leistungsausbau? Keine Ahnung

Was sind die finanziellen Folgen des Leistungsausbaus in der Grundversicherung? Der Bundesrat will das nicht wissen.

image

Gerhard Pfister will es wissen: Arbeiten Ärzte 24 Stunden pro Tag?

In seinem Einsatz für die «Kostenbremse» nimmt sich der Mitte-Präsident die Minutage vor. Zumindest rhetorisch.

image

Ihr neuer Standort für Gesundheit und Erfolg

Willkommen im WORKPLACE POSTFINANCE ARENA in Bern, wo Sport und Business aufeinandertreffen!

image

Neue Geschäftsführerin für die Zürcher Ärzte Gemeinschaft

Corinne Achermann Sommer leitet ab sofort Zmed.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.