Genfer Privatkliniken erhalten neuen Präsidenten

Rodolphe Eurin, der Direktor des Genfer Hôpital de la Tour, wird im Herbst Präsident der Vereinigung Genève-Cliniques, der acht Spitäler angehören.

, 30. Juni 2021 um 06:52
image
  • spital
  • hôpital de la tour
  • genf
  • swiss medical network
Die Genfer Privatkliniken haben ab September einen neuen Präsidenten: Rodolphe Eurin. Er ist Direktor des Genfer Hôpital de la Tour. Sein Vorgänger, Cédric Alfonso, will nach acht Jahren bei der Clinique Générale-Beaulieu die Privatspitalgruppe Swiss Medical Network (SMN) verlassen und gibt deshalb auch das Präsidium auf, das er letztes Jahr übernommen hatte. Alfonsos Nachfolger in der Klinik, Vincent Michellod, wird Vize-Präsident der Vereinigung.

Eurin will Zusatzversicherungen erhalten

Eines der Hauptanliegen Rodolphe Eurins ist es, den Wert der Zusatzversicherungen zu erhalten. Die Habprivat- und Privatversicherungen sind in letzter Zeit stark unter Druck gekommen. Kritisiert wird, dass die teuren Versicherungsprodukte den Versicherten keinen angemessenen Mehrwert bieten.
Eurin will dem Gegensteuer geben. Er ist überzeugt davon, dass die medizinischen Resultate schon bald zum wichtigsten Unterscheidungsmerkmal der Spitäler werden. Deshalb setzt er sich dafür ein, dass medizinische Erfolge messbar gemacht werden und sich die Medizin ständig verbessert.

Zuvor Manager bei Hoffmann-La Roche und Medtronic

Der 46-jährige Rodolphe Eurin ist ETH-Absolvent. Zuerst arbeitete er für das Pharma-Unternehmen Hoffmann-La Roche, dann für den Medizintechnikkonzern Medtronic. Bevor er 2018 Direktor des Hôpital de La Tour wurde, war er COO der Privatklinikgruppe Swiss Medical Network (SMN).
In der Vereinigung der Genfer Privatkliniken sind die acht Spitäler Clinique Belmont, Clinique Générale Beaulieu, Hirslanden Clinique des Grangettes, Hirslanden Clinique La Colline, Hôpital de La Tour, Clinique de la Plaine, Clinique des Hauts d'Anières und die Clinique de Maisonneuve zusammengeschlossen. Diese Kliniken haben rund 2400 Mitarbeiter und führen 23'000 Operationen pro Jahr durch.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

image

Daler Spital: 17 Jahre ohne Defizit

Der Stiftungsrat des Freiburger Spitals erklärt dies vor allem mit dem Kostenmanagement – also einem «respektvollen Umgang mit den öffentlichen Geldern».

image

Spitalkrise? Thurmed bezahlt sogar Dividenden

Die Thurgauer Kantonsspital-Gruppe durchlebt zwar ebenfalls ein schwierige Zeit. Sie kann aber immer noch einen namhaften Gewinn vermelden.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.