Für die Zweitmeinung in die Klinik

Mediziner raten ihren Patienten mehrheitlich dazu, eine Zweitmeinung im Spital einzuholen. Hauptargument: Klinikärzte können das interne Expertennetzwerk nutzen.

, 10. August 2015 um 13:00
image
  • patienten
  • praxis
Wo soll man als Patient eine Zweitmeinung einholen? Dazu gibt es eine aktuelle – allerdings kleine – Umfrage unter Ärzten in Deutschland. Dabei befanden rund 70 Prozent der Mediziner, dass sich die Patienten besser für ein Zweitmeinungsverfahren in einer Klinik entscheiden sollten. 
Als Hauptargument nannten diese Ärzte, dass Spitalärzte das interne Expertennetzwerk nutzen können: Für 56 Prozent der Befragten war dies der wichtigste Grund.
48 Prozent gaben zudem an, dass der Klinikarzt im besten Fall schon viele ähnliche Fälle operiert oder behandelt hat. 

Stärkt eine Zweitmeinung das Verhältnis?

Dies Ergebnisse entstammen der «Ärzte-Trendbefragung Zweitmeinungsverfahren» der Asklepios Kliniken Hamburg; dabei wurden 103 Ärzte befragt.
Allerdings: Es gab auch grosse Unterschiede zwischen Klinik- und Praxisärzten. 45 Prozent der Klinikärzte meinen, dass durch eine Zweitmeinung das vertrauensvolle Arzt-Patientenverhältnis gestärkt wird. Unter den Niedergelassenen bestätigten dies nur 27 Prozent. 
69 Prozent der Mediziner an einem Krankenhaus hielten das Zweitmeinungsverfahren für sinnvoll, unter den Niedergelassenen waren es nur 57 Prozent. 
Grösser ist auch der Anteil der Klinikärzte (27 Prozent) im Vergleich zu Niedergelassenen (20 Prozent), die dem Einholen einer zweiten Meinung eine positive Wirkung auf den Therapieverlauf zusprechen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Taxpunkte: Teil-Einigung in der Ostschweiz

Die Ärztegesellschaften und die HSK beschliessen 3 Rappen höheren Taxpunktwert.

image
Kommentar von Anne-Geneviève Bütikofer und Verena Nold

Ja zum neuen Arzttarif – aber nur mit ambulanten Pauschalen

Ein neues ambulantes Tarifsystem muss Pauschalen mit dem Einzelleistungstarif Tardoc kombinieren. Nur so lässt sich die Effizienz im Gesundheitswesen steigern.

image

Was kostet der Leistungsausbau? Keine Ahnung

Was sind die finanziellen Folgen des Leistungsausbaus in der Grundversicherung? Der Bundesrat will das nicht wissen.

image

Gerhard Pfister will es wissen: Arbeiten Ärzte 24 Stunden pro Tag?

In seinem Einsatz für die «Kostenbremse» nimmt sich der Mitte-Präsident die Minutage vor. Zumindest rhetorisch.

image

Ihr neuer Standort für Gesundheit und Erfolg

Willkommen im WORKPLACE POSTFINANCE ARENA in Bern, wo Sport und Business aufeinandertreffen!

image

Neue Geschäftsführerin für die Zürcher Ärzte Gemeinschaft

Corinne Achermann Sommer leitet ab sofort Zmed.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.