Frauen werden gebraucht – nun müssen die Väter ran

Auffällig viele Väter betreuen derzeit hre Kinder. Viele von ihnen sind nun Hausmänner, weil ihre Partnerinnen im Spital gebraucht werden.

, 18. März 2020 um 14:03
image
  • pflege
  • spital
  • coronavirus
Es ist kaum zu übersehen: Es hat so viele Väter wie nie zuvor, die mit ihren Kindern einkaufen oder auf den Spielplatz gehen. Manchen ist anzusehen, dass sie sich eher Büro- als Hausarbeit gewohnt sind. Doch schnell wird klar, warum nun auch vermehrt ungeübte Väter plötzlich die Rolle der Hausmänner übernehmen: Ihre Frauen werden dringender gebraucht als sie.

Unersetzliche Frauen

Die meisten befragten Männer haben damit kein Problem: Für den promovierten Physiker etwa, der sonst an Solarstrom-Lösungen tüftelt, ist es selbstverständlich, mehr zu den Kindern zu schauen. Denn seine Partnerin ist auf der Intensivstation eines Spitals beschäftigt – und damit unersetzlich.
Dass es zu diesem Rollentausch kommt, ist kein Wunder: In Spitälern, Kliniken sowie Alters- und Pflegeheimen der Schweiz bilden Pflegefachfrauen die grosse Mehrheit. In Spitälern und Spezialkliniken sind weniger als ein Fünftel des Pflegefachpersonals Männer.

Wird Rollenwechsel einfacher?

Das Corona-Virus bringt den vorwiegend weiblichen Pflegefachleuten zwar viel Stress. Doch die Krise zeigt auch deutlich, wie wichtig Frauen sind. Vielleicht behalten ja sogar einige Eltern den derzeit unumgänglichen Rollenwechsel später freiwillig bei, und sei es nur teilzeitlich.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zuger Kantonsspital mit Jahresgewinn

Die Zahl der stationären Patienten blieb im letzten Jahr praktisch unverändert.

image

Vorwürfe an die Insel-Leitung: Mangelhafte Qualitätskontrolle

Neue Vorwürfe an Schnegg, Pulver und Jocham: Sie hätten nichts dagegen unternommen, dass Insel-Patienten ein hohes Infektionsrisiko haben.

image

Neue Tarife für Psychiatrie-Kliniken

Psychiatrische Kliniken können künftig neben den Fallpauschalen weitere Leistungen separat verrechnen.

image

Nun müssen Spitäler besser werden

Erstmals haben die Spitäler und Krankenkassen einen Vertrag über die Qualität ihrer Arbeit abgeschlossen.

image

Die Insel ist das schnellste Spital der Schweiz

Zum 9. Mal verteidigte die Insel ihren Titel, die fittesten Angestellten zu haben: Sie gewann die Firmentrophy am Berner Stadtlauf.

image

Studie: Hohe Burnoutgefahr bei Notärzten

Knapp 60 Prozent weisen mindestens ein Burnout-Kriterium auf, über 10 Prozent hatten bereits Suizidgedanken.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.