Franziska von Arx-Strässler wechselt nach St.Gallen

Franziska von Arx-Strässler wird Leiterin Pflege und Betreuung beim Ostschweizer Kinderspital. Sie ist derzeit Co-Leiterin Pflegedienst im Kinderspital Zürich.

, 26. Mai 2022, 04:30
image
Beim Ostschweizer Kinderspital kommt es bei der Leitung Pflege und Betreuung zu einer personellen Änderung: Franziska von Arx-Strässler übernimmt die Funktion und wird Mitglied der Spitalleitung. Sie tritt die Nachfolge von Brigitta Oertle an, welche eine neue Herausforderung annehmen will.
Von Arx-Strässler wird gemäss Mitteilung ihre neue Tätigkeit spätestens per 1. Dezember 2022 übernehmen. Das Ostschweizer Kinderspital ist eines von drei eigenständigen Kinderspitälern der Schweiz. In St.Gallen pflegen und betreuen rund 250 Pflegefachpersonen Kleinkinder, Kinder und Jugendliche.
Absolvierte mehrere Aus- und Weiterbildungen
Franziska von Arx-Strässler ist derzeit seit zehn Jahren Co-Leiterin Pflegedienst Intensivpflegestation, Neonatologie, Notfall und Kinderherzzentrum im Kinderspital Zürich. Sie arbeitet seit fast 25 Jahren im Kispi. 
Die ursprünglich diplomierte Kinderkrankenschwester und diplomierte Pflegefachfrau in Intensivpflege absolvierte in ihrer Karriere einen Bachelor of Science in Nursing sowie einen Master of Advanced Studies in Managed Health Care. Sie verfügt zudem über ein Diplom als Erwachsenenbildnerin und ist nebenberufliche Dozentin im Departement Gesundheit der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften.

Geschäftsführende Präsidentin der SGI 

Die neue Leiterin Pflege und Betreuung im Kinderspital in St.Gallen ist  durch ihre Tätigkeit in der Schweizerischen Gesellschaft für Intensivmedizin (SGI) einer breiten Öffentlichkeit bekannt geworden. In der Rolle als geschäftsführende Präsidentin der SGI hat sie auch den diesjährigen «Viktor»-Award in der Kategorie «Medizinische Meisterleistung» gewonnen – stellvertretend für die Arbeit, die das IPS-Fachpersonal während der Covid-19-Pandemie leistete.
Franziska von Arx-Strässler lebt in einer Partnerschaft in Zürich. Sie hat ihre ersten Lebensjahre in der Ostschweiz verbracht und will ihren Wohnort gemäss Mitteilung wieder dorthin verlegen.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Service on Demand im Gesundheitswesen: einfach cool.

Service on Demand ist einfach, flexibel und innovativ. Anders gesagt, eine Dienstleistung, die nur nach Bedarf zum Einsatz kommt und einen Auftrag digital der richtigen Stelle meldet.

image

So will der Kanton Zug die Pflege stärken

Über die nationale Ausbildungsoffensive hinaus will der Kanton Zug Themen wie Wiedereinsteigerinnen oder verbesserte Anstellungsbedingungen in den Fokus nehmen.

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.