FMH: Noch ein Preis für Qualitätsprojekte

Die «Innovation Qualité» zeichnet Projekte aus, die fortschrittlich und praxisorientiert. Die Ausschreibung richtet sich an alle, die im Schweizer Gesundheitswesen arbeiten.

, 16. August 2017, 05:00
image
  • qualität
  • fmh
  • praxis
Der Preis heisst «Innovation Qualité», will Qualitätspioniere auszeichnen und wird von der FMH vergeben – oder genauer von deren Qualitätsorganisation, der Schweizerischen Akademie für Qualität in der Medizin SAQM. 
Wer eine Chance auf die Auszeichnung haben will, muss ein Projekt vorlegen, das sowohl fortschrittlich als auch praxisorientiert ist. Bewerben können sich alle, die im Schweizer Gesundheitswesen arbeiten und ein innovatives Qualitätsprojekt zum Erfolg geführt haben – ob Ärztin, Pflegefachmann, Hebamme, Rehabilitationsmanagerin oder IT-Verantwortlicher. 
Dabei sind drei Preiskategorien ausgeschrieben:

  • Patientenversorgung neu gedacht, dotiert mit 15ʹ000 Franken
  • Patientensicherheit, dotiert mit 15ʹ000 Franken
  • Ärzteorganisationen, dotiert mit 10ʹ000 Franken

Die Kategorien «Patientenversorgung neu gedacht» und «Patientensicherheit» stehen Fachleuten des gesamten Gesundheitswesens offen. Die Kategorie «Ärzteorganisationen» soll ärztliche Berufsvereinigungen motivieren, ihre Qualitätsprojekte einzureichen.


Immer noch offen ist auch die Ausschreibung für den Swiss Quality Award. Dieser Preis zeichnet ebenfalls realitätserprobte Innovationen aus, welche die Qualität der Gesundheitsversorgung nachhaltig verbessern, zu mehr Patientensicherheit beitragen sowie Gesundheit und Lebensqualität erhöhen.
Die Auszeichnung wird hier in den Kategorien «stationär», «ambulant» und «sektorenüberbreifend / institutionsübergreifend» verliehen. Das Preisgeld beträgt 10'000 Franken pro Kategorie.
Die Frist für die Einreichung der Projekte läuft bis am 31. August 2017; die Projekte können auf www.swissqualityaward.ch eingereicht werden. Die Gewinner werden am 6. Dezember 2017 im Rahmen des Nationalen Symposiums für Qualitätsmanagement bekanntgegeben.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

So sieht eine Kinderpraxis mit Design-Preis aus

Eine Solothurner Arztpraxis hat den renommierten Designpreis «Red-Dot-Award» erhalten. Medinside zeigt, wie die preisgekrönte Gestaltung aussieht.

image

Drei Fragen an...die FMH-Präsidentin Yvonne Gilli

Yvonne Gilli möchte sich ihre ärztliche Freiheit nicht mit noch mehr Gesetzen einschränken lassen. Als FMH-Präsidentin könne sie Gegensteuer geben, hofft sie.

image

Dieser Arzt leitet die derzeit grösste mobile Notfallstation

Eine so grosse mobile Notfall-Praxis gab es in der Schweiz noch nie: Sie steht im Pfadilager im Goms und wird von einem versierten Veranstaltungs-Arzt geleitet.

image

Die Doktorhuus-Gruppe hat nun einen ärztlichen Leiter

Die Hausarzt-Gruppe Doktorhuus ernennt einen ärztlichen Leiter: Es ist der Bätterkinder Hausarzt Rolf Zundel. Er hat bereits Erfahrung mit Praxis-Gruppen.

image

Spitalbetreiber eröffnet eine weitere Arztpraxis

In Stein im Kanton Aargau wird das Gesundheitszentrum Fricktal (GZF) eine zusätzliche hausärztliche Praxis betreiben. Derzeit läuft die Rekrutierung von Mitarbeitenden für die ambulante Praxis.

image

Sterberisiko: Forscher raten Ärzten, den Händedruck zu messen

Die Kraft eines Händedrucks sagt einiges über den Gesundheitszustand aus. Nun haben Forscher neue Richtwerte ermittelt, die Auskunft über das Sterberisiko geben. Was die FMH davon hält.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.