Flughafen-Notfallpraxis rentierte zu wenig

Vor zehn Monaten wurde sie eröffnet – im September geht sie schon wieder zu: Die Notfall-Praxis des Unispitals beim Zürcher Flughafen hatte zu wenig Patienten.

, 18. August 2021 um 07:27
image
  • zürich
  • spital
  • praxis
  • universitätsspital zürich
«Unsere Permanence empfängt Patientinnen und Patienten ohne Voranmeldung, Walk-in. Wir behandeln Sie umgehend», bewirbt das Universitätsspital Zürich sein Angebot im neuen Flughafenquartier Circle derzeit noch. Gleichzeitig kündet das Spital aber auch schon die Schliessung an: «Dieses Angebot bieten wir nur noch bis Ende September an.»

Kündigung für drei Ärzte

Eröffnet wurde die Notfallpraxis vergangenen Oktober zusammen mit dem ambulanten Gesundheitszentrum, welches das USZ am Flughafen betreibt. Gemäss einer Meldung des «Tagesanzeigers» erhalten die elf Personen, die in der Permanence arbeiten, mehrheitlich ein anderes Stellenangebot. Jedoch erhalten drei Ärzte die Kündigung.
Die Schwierigkeiten der Notfall-Praxis haben sich bereits im April abgezeichnet. Der Direktor des USZ Flughafen, Philipp Kaufmann, räumte in einem Interview Probleme ein: «Die Besucherzahlen waren wegen der Corona-Situation noch nicht so hoch.» Er zeigte sich damals trotzdem optimistisch: «Es wird sich in diesem Jahr verbessern, denn wir werden dieses Angebot in einem nächsten Schritt noch bekannter machen.»

Nur noch bis 17 Uhr offen

Doch bereits im Juni reduzierte das USZ die Öffnungszeiten. Derzeit ist der Notfall werktags nur noch bis 17 Uhr statt bis um Uhr offen. Ein Grund für die spärliche Nutzung dürfte sein, dass der Weg zum Notfall zu lang und kompliziert ist: Von der Bus- und Tramstation sind es rund zehn Minuten zu Fuss, vom Bahnhof rund 15 Minuten.
Das ambulante Gesundheitszentrum am selben Ort im Circle bleibt weiterhin offen. Dieses läuft gut. Denn dort behandelt das USZ Patienten, die es vorher schon im Stadtzentrum betreut hat. Auch der Notfall des Kinderspitals im Circle bleibt. Er ist täglich von 8 bis 22.45 Uhr geöffnet.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitalverband Limmattal: Eine solide Marge genügt auch nicht

Im letzten Jahr erzielte das «Limmi» eine der besten Ebitda-Margen im Land. Und doch setzte es am Ende einen Verlust.

image

Fall Maisano: USZ setzt Task Force ein

Ein Team aus internationalen Experten soll alle Todesfälle in der Herzchirurgie von 2016 bis 2020 untersuchen.

image

Jan Wiegand ist CEO der Lindenhofgruppe

Jan Wiegand war seit Mitte November 2023 interimistisch CEO der Lindenhofgruppe. Anfang Mai wurde er durch den Verwaltungsrat offiziell als CEO gewählt.

image

GZO Spital Wetzikon: Schon redet man von «alternativen Nutzungen» 

Der Neubau ist zu fast drei Vierteln fertig – nun sprang der Generalunternehmer Steiner AG ab. Wie also weiter?

image

Spital Wetzikon: Und noch ein GL-Mitglied weniger

Letzte Woche Urs Eriksson, heute Judith Schürmeyer – wieder hat ein Geschäftsleitungs-Mitglied das GZO Spital verlassen. Interimistisch übernimmt Susanna Oechslin.

image

Spital-Roboter: Science Fiction oder schon bald Normalität?

Indoor-Roboter können das Pflegepersonal entlasten und die Wirtschaftlichkeit im Spital verbessern. Semir Redjepi, Head of Robotics der Post im Interview.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.