Flughafen-Notfallpraxis rentierte zu wenig

Vor zehn Monaten wurde sie eröffnet – im September geht sie schon wieder zu: Die Notfall-Praxis des Unispitals beim Zürcher Flughafen hatte zu wenig Patienten.

, 18. August 2021, 07:27
image
  • zürich
  • spital
  • praxis
  • universitätsspital zürich
«Unsere Permanence empfängt Patientinnen und Patienten ohne Voranmeldung, Walk-in. Wir behandeln Sie umgehend», bewirbt das Universitätsspital Zürich sein Angebot im neuen Flughafenquartier Circle derzeit noch. Gleichzeitig kündet das Spital aber auch schon die Schliessung an: «Dieses Angebot bieten wir nur noch bis Ende September an.»

Kündigung für drei Ärzte

Eröffnet wurde die Notfallpraxis vergangenen Oktober zusammen mit dem ambulanten Gesundheitszentrum, welches das USZ am Flughafen betreibt. Gemäss einer Meldung des «Tagesanzeigers» erhalten die elf Personen, die in der Permanence arbeiten, mehrheitlich ein anderes Stellenangebot. Jedoch erhalten drei Ärzte die Kündigung.
Die Schwierigkeiten der Notfall-Praxis haben sich bereits im April abgezeichnet. Der Direktor des USZ Flughafen, Philipp Kaufmann, räumte in einem Interview Probleme ein: «Die Besucherzahlen waren wegen der Corona-Situation noch nicht so hoch.» Er zeigte sich damals trotzdem optimistisch: «Es wird sich in diesem Jahr verbessern, denn wir werden dieses Angebot in einem nächsten Schritt noch bekannter machen.»

Nur noch bis 17 Uhr offen

Doch bereits im Juni reduzierte das USZ die Öffnungszeiten. Derzeit ist der Notfall werktags nur noch bis 17 Uhr statt bis um Uhr offen. Ein Grund für die spärliche Nutzung dürfte sein, dass der Weg zum Notfall zu lang und kompliziert ist: Von der Bus- und Tramstation sind es rund zehn Minuten zu Fuss, vom Bahnhof rund 15 Minuten.
Das ambulante Gesundheitszentrum am selben Ort im Circle bleibt weiterhin offen. Dieses läuft gut. Denn dort behandelt das USZ Patienten, die es vorher schon im Stadtzentrum betreut hat. Auch der Notfall des Kinderspitals im Circle bleibt. Er ist täglich von 8 bis 22.45 Uhr geöffnet.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

See-Spital: Rekurse blockieren Neubau

Das Baurekurs-Gericht hat Einwände von Anwohnern gegen das Medical Center in Horgen gutgeheissen.

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

image

Kantonsspital Glarus muss neuen Pflegechef suchen

Markus Loosli verlässt das Kantonsspital Glarus – aus privaten Gründen, heisst es.

Vom gleichen Autor

image

Sie will etwas Neues – deshalb geht die Kantonsärztin

Schon wieder ein Wechsel im Kantonsarztamt von Solothurn: Samuel Iff heisst der Neue, der Yvonne Hummel ersetzt.

image

Grosse Altersheimgruppe hat nun eine Schlichtungsstelle

Das ist neu: Die 43 Senevita-Heime wollen Streit um die Betreuung oder ums Geld von einer unabhängigen Stelle schlichten lassen.

image

Ist das die Rettung für private Spitex-Unternehmen?

Eine private Spitex-Firma fürchtet um ihre Zukunft – deshalb arbeitet sie mit einem Alterszentrum zusammen.