Felix Platter-Spital: Neue Struktur, neue Chefärzte

Mit Reto W. Kressig erhält das Basler Geriatrie- und Rehazentrum auch einen Ärztlichen Direktor.

, 1. November 2016 um 15:00
image
  • spital
  • geriatrie
  • basel
  • felix platter spital
  • universität basel
Der 1. Januar 2017 wird zu einem wichtigen Markstein für das Felix Patter-Spital: Nicht nur, dass dann mit Jürg Nyfeler ein frischer CEO ans Steuer tritt – sondern insgesamt wird die operative Spitze auf diesen Stichtag hin neu strukturiert.
Dabei schafft der Verwaltungsrat das Amt eines Ärztlichen Direktors. Für diese Position wählte er Reto W. Kressig, den bisherigen Chefarzt und Bereichsleiter Universitäre Altersmedizin.

Verstärkung aus Olten…

Dem Ärztlichen Direktor unterstellt werden dann die drei medizinischen Bereiche des Felix Platter-Spitals, also die Akute Altersmedizin, die Rehabilitation sowie die Alterspsychiatrie mit der Memory Clinic. 
Die chefärztliche Leitung des Bereichs Akute Altersmedizin – welcher derzeit noch von Reto W. Kressig geleitet wird – übernimmt danach Dieter Breil. Der gebürtige Basler ist heute Stellvertreter von Professor Kressig, aber auch Chefarzt der Akutgeriatrie am Kantonsspital Olten und Leiter der dortigen Memory Clinic.

…und vom USB

Für den Bereich Rehabilitation wurde Stefan Engelter zum neuen Chefarzt gewählt; auch diese Ernennung gilt per 1. Januar 2017. Engelter tritt die Nachfolge von Martin Conzelmann an, der Ende Jahr in Pension geht. 
Stefan Engelter ist in Mannheim aufgewachsen und hat in Freiburg i.Br. studiert. Nach Stationen in Basel und Durham (GB) leitete er in den letzten Jahren das Stroke-Center am Universitätsspital Basel.
Für den dritten Bereich, die Alterspsychiatrie, sucht das Felix Platter-Spital einen weiteren Chefarzt. Interimistisch wird dieser Bereich von Reto W. Kressig selbst geleitet.
«Mit der neuen Struktur ist das Felix Platter-Spital für die Zukunft als Schwerpunktspital für alle Belange der Altersmedizin in Basel gut aufgestellt», erklärt Verwaltungsratspräsident Beat Straubhaar

Neuer Personalchef

Und noch eine weitere Direktionsposition wird mit dem neuen Jahr neu besetzt: Am 1. Januar erhält das Felix Platter-Spital mit Thomas Schmidiger einen Leiter Human Resources. Schmidiger, 1973 geboren, schloss nach einer Lehre als Hochbauzeichner sowie einer kaufmännischen Lehre und der Berufsmatura in Basel ein Studium als Betriebsökonom FH ab; er erwarb auch den Titel «Master of Advanced Studies in Humanes Resources Management». Zuletzt arbeitete er als Leiter Corporate Human Resources bei der MCH Group AG.
Reto W. Kressig, geboren 1960 in Zürich, wurde im Juni 2006 zum Extraordinarius und Chefarzt für Geriatrie an Universität und Universitätsspital Basel ernannt. Zuvor war er als Leitender Arzt an den Genfer Unispitälern HUG tätig gewesen. 2013 übernahm er dann die Leitung des Bereichs Universitäre Altersmedizin am Felix Platter-Spital.
Sein Studium absolvierte er an der Universität Zürich, dort doktorierte er auch 1988 in Embryologie. Seine Assistenzzeit absolvierte er unter anderem in Brugg, St. Gallen und an der Klinik Valens. 1994 erwarb er den Facharzttitel in Innerer Medizin, fünf Jahre darauf jenen für Geriatrie.
Als Postdoc forschte er von 1998 bis 2000 am Atlanta VA Rehabilitation Research Center und am Georgia Institute of Technology, Atlanta (USA). 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

image

Jeder zehnte Deutsche stirbt beatmet im Spital

Deutschland beatmetet weitaus mehr Patienten als andere Länder - etwa die Schweiz. Das kostet viel – und nützt wenig, wie eine Studie zeigt.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.