Fall Alkopharma: Spitäler informierten Patienten nicht

Der Fall führt zur Frage: Wo liegt die Verantwortung, wenn gefälschte Medikamente in Originalverpackung auftauchen?

, 18. Januar 2018, 10:49
image
  • medikamente
  • qualität
Am Wochenende wurde bekannt, dass die Vertriebsfirma Alkopharma in Martigny abgelaufene, bewusst falsch datierte Dosen des Krebsmittels Thiotepa verkaufte; in der Schweiz dürften knapp 2'300 solcher Ampullen eingesetzt worden sein.
Der Fall flog bereits 2011 auf, letztes Jahr kam es zu einem ersten Urteil vor einem Walliser Gericht, allerdings ist der Fall wegen eines Rekurses der Arzneimittelbehörde Swissmedic noch hängig.
Wie die «Tribune de Genève» nun recherchierte, hatten mehrere betroffene Spitäler die Patienten nicht informiert, dass ihnen ein womöglich schlechter wirksames Medikament verabreicht worden war. Im Regionalspital Bellinzona erklärte dies ein Sprecher damit, dass die falsche Beschriftung nach damaligem Urteil «keine Konsequenzen auf der klinischen Ebene der Kranken hatte.» Jetzt aber werde man die Patienten oder ihre Familien einladen, um allfällige Fragen zu klären.
Im Genfer Unispital HUG ist eine Patientin bekannt, die betroffen war – sie ist inzwischen eine erwachsene Frau; über die Information wollten die HUG der «Tribune» keine Auskunft geben. Stärker betroffen war das Inselspital, wo im Rahmen der Swissmedic-Untersuchung 23 betroffene Patienten befragt worden waren – um allfällige klinische Folgen zu eruieren. Auch hier waren die Patienten zuvor nicht informiert worden.

Zulassung verpflichtet

Dies bestätigte indirekt Insel-Chefapothekerin Jeannette Goette in einem Interview mit dem «Bund»: Eine Information sei vorgesehen, «sobald wir die nötigen Informationen von Swissmedic erhalten haben».
Im Interview bietet Jeannette Goette interessante Hintergrund-Informationen, wie es zum «Fall Thiotepa» kommen konnte. 2005 hatte die Herstellerfirma auf eine weitere Zulassung in der Schweiz verzichtet – man musste es also in Deutschland beschaffen. Einige Jahre später trat Alkopharm als neuer Schweizer Zulassungsinhaber auf. Die Spitäler wechselten also erneut den Lieferanten; denn das ist Pflicht, wenn es einen hiesigen Zugelassenen gibt.
Für die Qualität der Produkte seien primär die Pharmafirmen verantwortlich, überprüft von Swissmedic. «Wir gehen nicht davon aus, dass Medikamente in Originalverpackungen Fälschungen sind», so die Chefapothekerin.
Indirekt spielt Goette den Ball zurück an die Behörden: «Wir sind davon ausgegangen, dass Alkopharma aufgrund ihrer Swissmedic-Bewilligung eine seriöse Firma ist. Wenn ein solches Unternehmen abgelaufene Medikamente umdatiert und verkauft, hinterlässt das ein sehr ungutes Gefühl, auch weil wir keine Möglichkeiten haben, dies zu erkennen.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Lehnen Sie den Wolf im Schafspelz ab»

Künftig sollen in der Schweiz auch Medizinprodukte aussereuropäischer Regulierungssysteme zugelassen werden können.

image

So wird Astra-Zeneca seine unverkäuflichen Grippe-Impfdosen los

Das Bundesamt für Gesundheit stritt sich mit dem Pharma-Unternehmen über den Preis eines Grippe-Impfsprays. Nun werden die 10'000 Dosen gespendet.

image

E-Rezepte sind in Deutschland bisher ein Flop

Deutsche Ärzte wollen keine elektronischen Rezepte ausstellen. Deshalb rückt das Ziel, solche Rezepte bundesweit einzuführen, in weite Ferne.

image

Windpocken: Der Bund empfiehlt die Impfung neu auch für Babys

Bisher wurde die Impfung gegen Varizellen Jugendlichen empfohlen. Nun sollen Säuglinge ab neun Monaten vor der Infektionskrankheit geschützt werden.

image

Lausanner Onkologin erhält 250'000 Franken

Ein Projekt für personalisierte Immuntherapien gegen Krebs erhält grosse finanzielle Unterstützung von der Stiftung Swiss Bridge.

image

Wie der Sportdirektor mit Clusterkopfschmerzen umgeht

Eine Person von tausend leidet an Clusterkopfschmerzen. Sie sind glücklicherweise nicht verbreitet, aber besonders schmerzhaft.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.