Fall Alkopharma: In Frankreich läuft ein Strafverfahren

Die Kernfrage lautet: Ist es ein eher lässliches Vergehen, wenn man Krebsmedikamente falsch beschriftet? Oder ist es ein schwerer strafrechtlicher Fall?

, 15. Januar 2018 um 10:04
image
  • medikamente
  • qualität
Übers Wochenende wurde bekannt, dass Swissmedic einen Medikamentenfall gerichtlich weiterzieht. Vor knapp zwei Jahren waren zwei Verantwortliche von Alkopharma im Wallis verurteilt worden, weil das Pharma-Vertriebsunternehmen ein Krebsmedikament falsch beschriftete. Die Bussen beliefen sich auf 6’500 und 5’000 Franken.
Wegen der Umetikettierungen waren zwischen 2007 und 2011 offenbar tausende Dosen von Thiotepa eingesetzt worden, die abgelaufen waren. Wie der «Tages-Anzeiger» heute meldet, hatte Alkopharma ohnehin nicht die Lizenz, das Mittel in der Schweiz zu verkaufen – die Bewilligung galt lediglich für Frankreich.

Die Franzosen informierten die Schweizer

Tatsächlich ist vor allem Frankreich betroffen von der affaire. Bei rund 96'000 Thiotepa-Fläschchen waren die Ablaufdaten verändert worden, meldete die «Sonntagszeitung» unter Berufung auf Swissmedic und Gerichtsdokumente. Die meisten Dosen gingen nach Frankreich, lediglich 2’473 landeten in Schweizer Spitälern. Konkret: 1'452 Dosen der heiklen Fläschchen kaufte das Inselspital, 400 gingen nach Genf, 220 kamen ans Unispital Basel, 20 zur Kantonsapotheke Zürich.
Alkopharma in Martigny, inzwischen liquidiert, war lediglich das Tochterunternehmen einer französischen Gruppe ähnlichen Namens, Alkopharm; diese wiederum vermarktete in Frankreich selber Medikamente unter dem Namen Genopharm. Sie hatte vom deutschen Pharmaunternehmen Riemser den Vertrieb von Thiotepa übertragen bekommen.
Im November 2011 reichte Riemser bei der Staatsanwaltschaft in Paris eine Klage ein, nachdem man in Berlin gemerkt hatte, dass Genopharm offenbar abgelaufene Dosen weiterhin verkaufte. Im Rahmen der Aktionen durch die französische Aufsichtsbehörde Afssaps wurde auch Swissmedic informiert und begann zu ermitteln.

Missgünstige Konkurrenz

Schon damals wurde das Grundproblem öffentlich bekannt. Der Geschäftsführer von Alkopharma in der Schweiz gestand dabei ein, dass man wohl Thiotepa-Chargen mit zu schwacher Dosierung verkauft habe, erklärte die Anschwärzung bei den Behörden aber vor allem als Machenschaft missgünstiger Konkurrenten.
TV-Beitrag des Walliser Senders Canal9, November 2011
Wie «Le Figaro» damals unter Berufung auf die französischen Ermittler schrieb, hatten die kontrollierten Thiotepa-Dosen nur 85 Prozent der Wirkung, die verlangt und angegeben war. 
Seither geschahen zwei Entwicklungen: In der Schweiz wurde das Verfahren rasch begonnen, und es kam 2016 zu einem ersten Gerichtsentscheid; dabei wurden zwei Alkopharm-Verantwortliche in Brig verurteilt. Dieses Urteil wird nun von Swissmedic angefochten, denn die Affäre sei «in ihrer Grössenordnung bisher einzigartig für die Schweiz», so ein Sprecher gegenüber «Le Matin»

«Tromperie aggravée»

In Frankreich laufen die Ermittlungen immer noch – und wie «Le Parisien» soeben meldete, ist noch kein Gerichtstermin absehbar. Das hat auch damit zu tun, dass die Pariser Staatsanwälte doch strafrechtlich ernsthaftere Vorwürfe in den Raum stellen, etwa schweren Betrug und Dokumentenfälschung – «tromperie aggravée, falsification de substance médicamenteuse et faux et usage de faux». 
In einem ähnlichen Fall hatte ein Gericht in Blois im Loiretal Gefängnisstrafen bis 18 Monate ausgesprochen, nachdem eine Vertriebsfirma gut 100’000 Ampullen des Krebsmittels Vepesid falsch etikettiert hatte. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bristol Myers Squibb: Neue Medizinische Direktorin

Carmen Lilla folgt auf Eveline Trachsel, die in die Geschäftsleitung von Swissmedic wechselte.

image

Ozempic und Wegovy: Boom in den Fake-Apotheken

In den letzten Monaten flogen hunderte Anbieter auf, die gefälschte Abnehm- und Diabetesmittel verkauften.

image

Schwindel-Medikament könnte bei tödlicher Krankheit helfen

Forschende des Inselspitals und der Uni Bern entdeckten das Potenzial eines altbewährten Medikaments gegen die seltene Niemann-Pick Typ C Krankheit.

image

Polymedikation: Grosse Unterschiede zwischen den Heimen

Rund 50’000 Menschen erhalten in den Schweizer Pflegeheimen mehr als 9 Wirkstoffe pro Woche.

image

Neuer Lonza-Chef kommt vom kleinen Hersteller Siegfried

Der neue Chef von Lonza heisst Wolfgang Wienand. Er löst den Interims-Chef Albert Baehny ab.

image
Der Ticker

Schritte und Fortschritte im Gesundheitswesen

Spital Grabs: Knieersatz mit Roboter ++ USA: Abnehmspritze für Herz-Kreislauf-Risiken ++ Reha Tschugg mit neuer Privatstation ++ Reha Bellikon eröffnet Neubau ++ Neues Brustzentrum im Bernbiet ++ So sieht das neue Spital fürs Tessin aus ++

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.