Experte fordert: Nicht mehr, sondern flexiblere Pflegefachleute

Hat die Corona-Pandemie gezeigt, dass die Schweiz gar nicht mehr Pflegepersonal braucht? Ein Avenir-Suisse-Experte sagt: Ja.

, 10. Juni 2020 um 05:41
image
  • spital
  • pflege
  • coronavirus
  • pflegeinitiative
Verleiht die Corona-Krise der Pflegeinitiative wirklich den grossen Schub, den nun alle erwarten? Mitnichten, sagt ein Experte der Ideen-Gemeinschaft Avenir Suisse. 

Sogar zuviel Personal in der Corona-Krise

Jérôme Cosandey, seit knapp zwei Jahren Westschweizer Direktor von Avenir Suisse und als Forschungsleiter vorwiegend mit Gesundheitspolitik beschäftigt, äussert sich in der «Berner Zeitung» provokant: Er fürchtet sich davor, dass aus der Politik nun der Ruf nach mehr Personal komme. Denn er ist überzeugt: «Wir hatten in der Krise genug, ja zuviel Personal.»
Für gegen 20 000 Angestellte im Gesundheitswesen sei nämlich sogar Kurzarbeit beantragt worden, hält er fest. Das Problem sei jedoch gewesen, dass das Personal nicht überall genug flexibel eingesetzt worden sei.

«Betriebsfeuerwehr» für Krisen

Als lobende Beispiele erwähnt er den Kantone Zürich: Dort wurden Angestellte mit Kurzarbeit dorthin versetzt, wo sie gebraucht wurden. Auch Genf habe vorbildlich gehandelt. Dort wurde die Behandlung von Corona-Patienten auf wenige Spitäler konzentriert.
Cosandey warnt davor, die Kapazitäten auf den Schweizer Intensivstationen auf sämtliche Pandemien in den nächsten 50 Jahren auszurichten. Besser wäre, es das Pflegepersonal so auszubilden, dass es im Notfall auf der Intensivstation mitarbeiten könnte - wie eine Betriebsfeuerwehr in Industriebetrieben.

Weniger Zeitmangel mit besserer Organisation?

Und der chronische Zeitmangel des Pflegepersonal, die Erschöpfung und die überdurchschnittlich hohe Kündigungsrate? Für Cosandey ist nicht unbedingt der Personalmangel der Grund für die hohe Unzufriedenheit beim Pflegepersonal. «Manchmal liegt es auch an der Organisation und der Bürokratie», sagt er im Interview.
Er betont auch, dass die Pflegefachkräfte bei der Stellensuche in bester Position seien. Sie fänden jederzeit eine neuen Arbeitsort. Deshalb sei es an den Personalverantwortlichen der Spitäler, attraktive Arbeitszeitmodelle anzubieten.

Cosandey fordert höhere Arbeitspensen

Generell warnt Jérôme Cosandey davor, den Bestand des Pflegepersonals massiv aufzustocken. Er bezweifelt, dass es künftig so viel mehr Pflegepersonal brauchen werde. Nicht berücksichtigt werde, dass effizienter gearbeitet werden könne, dass Spitex-Leistungen ausgebaut werde und dass die Technik Fortschritte mache.
Ein Dorn im Auge ist ihm auch, dass etwa bei der Spitex der durchschnittliche Beschäftigungsgrad bloss bei 43 Prozent liege. Das entspreche zwar dem Wunsch der Angestellten, koste aber viel, weil für fünf Vollzeitstellen zwölf Personen ausgebildet und rekrutiert werden müssen.

Bevölkerung will keine höheren Pflegekosten

Er legt den Punkt ausserdem auf einen weiteren wunden Punkt: Die Bevölkerung klage bereits jetzt, wie hoch Pflegekosten seien - in Pflegeheimen etwa betragen sie 75 Prozent. Gäbe es mehr Personal, würde die Pflege noch teurer.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zuger Kantonsspital mit Jahresgewinn

Die Zahl der stationären Patienten blieb im letzten Jahr praktisch unverändert.

image

Vorwürfe an die Insel-Leitung: Mangelhafte Qualitätskontrolle

Neue Vorwürfe an Schnegg, Pulver und Jocham: Sie hätten nichts dagegen unternommen, dass Insel-Patienten ein hohes Infektionsrisiko haben.

image

Neue Tarife für Psychiatrie-Kliniken

Psychiatrische Kliniken können künftig neben den Fallpauschalen weitere Leistungen separat verrechnen.

image

Nun müssen Spitäler besser werden

Erstmals haben die Spitäler und Krankenkassen einen Vertrag über die Qualität ihrer Arbeit abgeschlossen.

image

Die Insel ist das schnellste Spital der Schweiz

Zum 9. Mal verteidigte die Insel ihren Titel, die fittesten Angestellten zu haben: Sie gewann die Firmentrophy am Berner Stadtlauf.

image

Studie: Hohe Burnoutgefahr bei Notärzten

Knapp 60 Prozent weisen mindestens ein Burnout-Kriterium auf, über 10 Prozent hatten bereits Suizidgedanken.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.