Ex-Hirslanden-Arzt im Visier der Justiz

Die Hirslanden-Klinik Zürich hat offenbar eine Strafanzeige gegen einen ehemaligen Arzt eingereicht. Der Mediziner ist jetzt am See-Spital tätig.

, 16. Oktober 2015 um 07:49
image
  • spital
  • hirslanden
  • seespital
Ein Arzt, der zwischen 2012 und 2013 an der Klinik Hirslanden in Zürich tätig war, ist in ein Strafverfahren geraten. Dies berichtet die «Weltwoche» (kostenpflichtig).
Laut dem Bericht habe ein ehemaliger Vorgesetzter an der Klinik Hirslanden Strafanzeige gegen den Arzt eingereicht. Was dem Beschuldigten konkret zur Last gelegt wird, ist derzeit nicht bekannt.
Gemäss «Weltwoche» soll es um Fälle von mutmasslicher Falschabrechnung und Überbehandlung gehen. Die Klinik Hirslanden wollte sich laut Bericht dazu nicht äussern.

Hausdurchsuchung beim Chefarzt

Pikantes Detail: Heute arbeitet der Arzt am See-Spital, als Mitglied der Geschäftsleitung. Von den Vorwürfen gegen den Arzt habe das Spital erst bei einer Hausdurchsuchung im Juli erfahren, heisst es weiter.
Das Verfahren kommt für das See-Spital zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Das Spital ist selber damit beschäftigt, die Affäre um einen entlassenen Schmerzarzt zu bewältigen – wobei sich ein wichtiger Verdacht auch hier um Falschabrechnungen dreht. Erst vor kurzem trat deswegen Walter Bosshard als Präsident der Spitalstiftung zurück.

«Keine Unregelmässigkeiten festgestellt»

Das See-Spital hat laut dem «Weltwoche»-Bericht im neuen Fall versichert, dass die Kontrolle des neuen Chefarztes intensiviert worden sei: «Dabei konnten bis heute keine Unregelmässigkeiten festgestellt werden.» Für den Chefarzt, der seit August 2014 in Horgen tätig ist, gilt die Unschuldsvermutung.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.